Beiträge von derwilde13

    Carsten Lang ist in der Grüne bei Parkett de Lange beschäftigt. Die Ähnlichkeit zum Namen ist hierbei zufällig.

    Und war/ist im Skaterhockey als Spieler/Trainer aktiv.


    Hier etwas zu seinem Werdegang bis 2014. https://www.ikz-online.de/spor…-der-titel-id9630638.html


    Bis letzte Saison war er Trainer der 1. Herren der Highlander Lüdenscheid. Seit diesem Jahr ist er im Nachwuchsbereich (Trainer der Schüler) der Mambas aktiv.

    Future Man ist echt witzig! :top:


    Wir schauen derzeit Sense8. Fängt komisch an, nach einer Weile nimmt die Serie Fahrt auf.


    Bei Haus des Geldes bin ich Anfang Staffel 2 ausgeschieden (meine Frau schaut es weiter). War mir irgendwie zu blöd , z.B. das die leitende Inspektorin nicht merkt, wer der Professor ist. :bekloppt:

    Ottawa69ers dasUnterschreibe ich so! Teile deine Ansicht im Grundsatz, bis auf die eine Sache, liegen wir auf einer Linie. :top:

    Aber bist du nicht der Meinung, dass schon viel geholfen wäre, wenn mehr Leute wie wir denken würden? Jedoch muss diese Einsicht aus den Leuten selbst kommen und das sehe ich nicht. Darin liegt denke ich der Kern des Problems. Man liest es ja auch hier, sobald das Thema kommt, wird geblockt, man fühlt sich persönlich angegriffen und im Menschenrecht beschnitten. Dazu dann Rechtfertigungen, warum das alles keinen Sinn macht. Die Sachen die ich mache, die mache ich freiwillig und in erster Linie nicht für mich (ich selbst werde das ganz große Fiasko wohl nicht mehr erleben), sondern für die Nachwelt. Zumindest habe ich mehr gemacht, als gar nichts, oder die Situation noch böswillig verschlechtert. Selbst wenn es nicht reicht.


    Zum Auto:

    Mein Nachbar hatte einen Tyota Rav4 Hybrid, der lag 1 Liter über dem Passat, weil er so schwer war. Da habe ich mich auch gefragt, wo ist da der Mehrwert? Weder für die Umwelt, noch für den Geldbeutel sehe ich da einen Nutzen. Lediglich der Anzug des E-Motors war der Hammer!


    Jetzt hat er einen CHR Hybrid und schweigt sich zum Verbrauch aus. Laut ADAC Test liegt er bei 5,5L was ich auch recht viel finde. Groß ist das Auto nicht.


    Beim reinen E-Auto bin ich auch bei dir.

    Da sind wir ziemlich ähnlich unterwegs, wir sind das letzte Mal glaube 2009 in den Urlaub geflogen (auf jeden Fall vor 2010, denn da wurde mein Sohn geboren und der ist noch nie geflogen). Der X1 ist ebenfalls ein für die Fahrzeugklasse sparsamer Dreizylinder Benziner (im Schnitt liegen wir nun bei 6,8 Liter, auf 7tkm gerechnet, bei einer Urlaubsfahrt zu viert mit Gepäck habe ich mal 5,8L geschafft). Und trotzdem gibt es noch soviel Verbesserungspotentiel bei uns. Aber zumindest ist da doch die Einsicht, nicht absolut rücksichtslos und egoistisch durchs leben zu gehen. Das sehe ich im Übrigen bei dir ebenfalls. Ist ja nicht so, dass ich mir selber was in die Tasche lüge, die anderen "pro Klimaschutz" Leute hier schätze ich auch nicht so ein, dass sie sich als die Umweltengel sehen. Nur sind wir bei der Ansicht verschieden, du sagst, du machst es, es bringt aber nichts und ich sage, ich mache was und wenn mehr Leute ein wenig machen und mehr bewusst handeln, dann wäre schon viel gewonnen. Aber ich finde es echt super, was du so für das Allgemeinwohl leistest Ottawa69ers . Mehr geht immer, klar. Aber etwas ist immer noch besser als nichts, oder sich sogar bewusst umweltschädigend zu verhalten (das finde ich extrem pervers, gerade wenn man selbst Kinder hat).


    Was ich übrigens totalen Quatsch finde, grundsätzlich nur die SUV Fahrer zu verteufeln. Wir hatten vorher einen Passat, der hat ca. 1 Liter mehr verbraucht, als der X1. Der aktuelle VW 1,5 TSI Motor ist ebenfalls als Spritschleuder verschrieen. Durch Rückenprobleme (Bandscheibe) ist für mich der hohe Einstieg besser, wenn ich wieder Probleme habe. Als 4 köpfige Familie brauchen wir auch ein Auto mit etwas Platz. In den Passat kam ich manchmal nicht rein und raus, vor Schmerzen, kein Witz. Aber ist es nicht besser, einen sparsamen SUV zu fahren, als z.B. einen Golf GTI? Der GTI verbraucht sicher mehr. Auch den Wahnsinn immer mehr PS haben zu müssen. Mir haben mal 60PS im Kadett gereicht, wir kamen auch an. Was ich sagen will, sollte man nicht eher die spritvernichtenden PS-Monster verteufeln (und das sage ich, obwohl ich total auf sowas stehe!!!)? Aber das ist auch wieder so ein deutsches Problem, hast du ein neues Auto, fragt dich sofort jeder, welcher Motor ist drin und hast du die kleinste Motorisierung, merkt man es an den Reaktionen. Aber ich wähle grundsätzlich beim Familienauto die für uns sparsamste und wirtschaftlichste Motorvariante. Aber ich habe ja auch keinen kurzen...;)

    Wir haben vermehrt auf die Goalies geachtet. Jenike machte HEUTE(!) den besten Gesamteindruck, scheint bis jetzt auch der Starting Goalie zu sein. Sagt mir zumindest mein Gefühl.


    Peters ist vor allem mit der Fanghand recht stark,hat auf jeden Fall auch was drauf!


    Neffin ist noch jung, man sieht aber sein Talent.


    Um die Goalie Position mache ich mir keine großen Sorgen.

    War doch ganz gut gemacht, nicht zu lange und ein paar Infos zu den Spielern.:top:

    Verkehrsbehinderungen gibt es doch überall, beim Auto nennt man das Stau. Und Autos im Stau verursachen ordentlich CO2, da die meisten das Auto laufen lassen, selbst wenn gar nichts mehr geht.

    Es gibt aber doch keine Alternative, mitttelfristig gesehen.

    Die Bahn macht ja regelmäßig schlapp, wenn es draußen warm ist.

    Von der Infrastruktur auf der Schiene mal ganz abgehsehen.


    Aber mit einer Abgabe könnte in den Ausbau und die Zuverlässigkeit investiert weden. ;)


    Wichtig wäre natürlich, dass das Geld auch an die richtigen Stellen fließt und nicht für andere Dinge genutzt wird. Da müsste es eine Bindungspflicht zu diesen Einnahmen geben, dass sie auch nur für solche Zwecke verwendet werden darf. Aber wenn ich sehe, was uns jetzt z.B. die PKW Maut kosten wird, glaube ich nicht an die vernünftige Investition einen CO2 Abgabe. Von daher ist die CO2 Abgabe für die Reichen ein Mittel, um das Gewissen zu beruhigen und die die wenig haben, werden weniger konsumieren und im Endeffekt dadurch CO2 einsparen (müssen).


    Was auch völlig bekloppt ist, von uns zuhause aus ist es günstiger als 4 köpfige Familie mit dem PKW in die Stadt zu fahren, als mit dem Bus.

    Würde ich sofort begrüßen, die 2€.


    Die Leute in der Halle zahlen ja auch mehr für Bier, als im Laden. Aber so ist das bei vielen Leuten, für den eigenen Luxus zahlt man gerne etwas mehr, ist es für das allgemeine Wohl, wird man geizig.

    Und der Klimawandel und die Bekämpfung durch entsprechende Maßnahmen gehen einfach nicht vermögensneutral. Und es werden einfach noch viel mehr Einschränkungen notwendig sein, als wir uns heute vorstellen können.

    Nicht jeder ist so ängstlich sein geliebtes Geld zu verlieren. Geld ist wichtig, um leben zu können. Aber es gibt Dinge im Leben, die sind noch viel wichtiger als Geld. Geld nützt einem nämlich gar nichts, wenn die Erde 60 Grad heiß wird. Gerade die, die etwas mehr haben, sollten nicht so ängstlich sein. Die die weniger haben, sollten auch weniger beitragen.


    Ein Beispiel wie man sowas umsetzen könnte: Eine hohe CO2 Steuer auf Kraftstoffe, darüber finanziert ein Ausbau des ÖPNV (möglichst kostenlos) und Anpassung des Pendlerpauschale (damit Berufspendler nicht zu sehr geschädigt werden). Belastet die, die es sich leisten können und wollen und ist einigermaßen sozialverträglich.

    Aber man muss ja nicht mal ins Private gehen. Wieso lässt man 700 Bundestagsabgeordnete wegen der Vereidigung von AKK den Urlaub unterbrechen? Das ist genauso schwachsinnig.


    Da habe ich mir auch an den Kopf gefasst!!! Aber zeigt das nicht auf, dass man sich auf die "da oben" nicht (alleine) verlassen sollte!?