Beiträge von derwilde13

    Ottawas Vergleich ist richtig. Es hat aber doch niemand beim DEB gesagt wir müssen wie Finnland oder Kanada werden. Man will auf die anderen Länder schauen und für sich das Gute daraus nehmen. Es ist ja niemand so blöd beim DEB und glaubt skandinavische Verhältnisse in Deutschland einpflanzen zu können.

    Und ganz ehrlich: Ich finde auch ein Verein wie der IEC sollte bei allen Leistungsgedanken in erster Linie Wert darauf legen, daß die Kinder Spaß am Spiel und der Bewegung haben. Das kommt mir in Iserlohn viel zu kurz.

    Wem das nicht passt, der kann ja nach Herne oder Wiehl weichen? Okay, dann aber bitte auch mal überlegen, wer teure Eiszeiten für möglichst alle Iserlohner Kinder mitfinanziert.

    Es ist doch vergleichbar wie beim Fussball. Geh doch mal mit deinem 9 jährigen Kind zum BVB [insert your favorite Fussballverein] und frag, ob er als Anfänger/Quereinsteiger dort spielen kann. Iserlohn ist ein 1. Liga Club (auch wenn der Verein "eigenständig" ist), da geht es nicht um Breitensport. Nur Fussball kannst du in jedem kleinen Ort spielen, Eishockey halt eben nicht, da ist die nächste Möglichkeit dann Dortmund.


    Meine Kinder spielen übrigens auch nicht Eishockey (sie haben nur mal bei den Roosters reingeschnuppert), weil uns das generell zu aufwändig ist. Inlineskater-Hockey nimmt schon fast die komplette Freizeit der kompletten Familie ein (bei zwei Spielern in unterschiedlichen Altersklassen). Eishockey ist nochmal eine ganze Schüppe oben drauf (was den zeitlichen Aufwand anbelangt).


    Wer sehr früh anfängt, oder mega talentiert ist und dazu noch das nötige Kleingeld und die Zeit hat, der kann auch was bei den Roosters werden. Aber einen Breitensportverein sehe ich in den Roosters nicht. Dafür hat man aber auch professionelle Bedingungen, anders als in Breitensportvereinen.


    Aber das wird in anderen Leistungsstandorten nicht anders sein, in Köln oder Mannheim wird man auch nicht mit erst 9 da anfangen können.

    Also 9 Jahre ist bei den Roosters wohl wirklich zu alt. Beim Inlineskater Hockey ist man bis 9 Bambini und danach schon Schüler. Da sind die vom Training und Spielverständnis schon so weit, da kommt man als Anfänger nur schlecht rein. Selbst, wenn man vorher Inlineskater Hockey gespielt hat, ist es kaum möglich.


    Aber wenn es unbedingt Eishockey sein soll, kann man auch zu den Eisadlern oder nach Wiehl.


    Die Roosters sind ein DEL Stützpunkt, da zählt nur Leistung. Entweder man geht das mit, oder weicht aus.

    Möser passt denke ich gut ins Konzept und sorgt für mehr Tiefe im Kader. Zumal auf Leihbasis bis Ende Dezember, da wird er sich jetzt hoffentlich zerreißen und sowas bringt uns dann am Ende wieder weiter.

    Letztendlich spiegelt der aktuelle Tabellenplatz die Qualität der Mannschaft wieder.

    Sehe ich auch so. Daher verstehe ich die Unruhe nicht.


    Am Dienstag macht man sich noch über Mannheim lustig und heute regt man sich darüber auf, dass man gegen ein Team auf Augenhöhe verloren hat.


    Über die Strafen kann man sich gerne ärgern. Aber unterm Strich ist Schwenningen ein Team auf Augenhöhe, genau wie Krefeld. Daher ist es keine Schande gegen die Teams zu verlieren.

    Zu viele Strafen und zu wenig Schüsse.


    Trotzdem finde ich die Kritik in der Art und Weise wie sie hier publik gemacht wird zum Teil sehr respektlos dem Team gegenüber. Gerade nach dem Spiel vom Dienstag.

    Was hat denn die Aktion unterm Strich gebracht? Wird jetzt ein Spiel weniger am Donnerstag gespielt, oder Konzerte/veranstaltungen abgesagt, damit die Spieltage nicht zerstückelt werden?


    Es war doch absolut vorhersehbar, dass egal welche Aktion man startet, unterm Strich nicht ein Spiel weniger verschoben wird, oder ein Spiel am Donnerstag weniger stattfindet (okay, ausser vielleicht zukünftig Heimspiele der Roosters). Das war leider extrem kontraproduktiv aus meiner Sicht.


    Und wenn ich diesen Schwachsinn höre, die Roosters hätten im Vorfeld die Aktion unterbinden können. Ganz ehrlich, wer hat denn damit gerechnet, dass es derart krass und heftig wird!? Also als ich am Mittag davon hörte, dachte ich, okay, die machen etwas Radau. Aber das man die Interviews auf der anderen Spielfeldseite hinter dem Prexiglas nicht verstehen kann, damit hat niemand gerechnet und das obwohl die Pfeifferei schon stark runtergeregelt wurde. Und zudem fordert man von den Roosters Vertrauen gegenüber den Fans, aber dann wird das Vertrauen so missbraucht und sogar noch gesagt, hätten sie mal besser im Vorfeld reagiert und die Aktion unterbunden. Ganz schlechter Stil, entgegengebrachtes Vertrauen so zu missbrauchen und dann noch die andere Partei als selbst schuld hinzustellen. Hätten die Roosters es im Vorfeld unterbunden, hätte es einen Protest wegen Zensur gegeben. Da bin ich mir sicher.


    Auch die Aussage, die Ordnungskräfte hätten während der Partie durchgreifen können. Wie willst du derart vielen Leuten die Pfeiffe wegnehmen und am Ende wären die Ordnungskräfte wieder die Bösen gewesen. Die hätten die friedlichen Fans angegriffen, die nur etwas gepfiffen haben. Aber sicherlich hätte jeder seine Pfeiffe nach kurzer Aufforderung ganz freiwillig beim Ordner abgegeben. Der hätte quasi nur ne Tüte durch die Reihen gehen lassen müssen und alle Pfeiffen wären darin gelandet, oder? Man ist ja auch der Aufforderung des Hallenspreches gefolgt, damit aufzuhören. Ach nee, doch nicht, man hat einfach fröhlich weiter gemacht.


    Die Aktion war der berühmte Griff ins Klo und die einzig Leidtragenden sind die Roosters. Da sind aber weder die Roosters noch die DEL für verantwortlich. Es wäre ein Zeichen von Größe von denjenigen, die für die Aktion verantwortlich sind (und die, die mitgemacht haben), dazu zu stehen und zu versuchen (auch gerne mit Hilfe anderer Fans), den Schaden für die Roosters möglichst zu begrenzen.


    Meine Meinung.

    [Pessimist]Verlieren dann halt in Schwenningen.[/Pessimist]

    Selbst wenn, das ist mir heute scheißegal!


    Heute freue ich mich einfach nur über die Moral und den Kampf zurück.


    Früher waren wir dafür bekannt, der Favoritenschreck zu sein und die "leichten" Spiele zu vergeigen, war ne geile Zeit. ;)