Beiträge von alf67

    Hallo Fans!


    Viel hat sich bei den Roosters getan und alle haben Bock auf die neue Saison. Um den „Neustart“ zu begleiten möchten wir Fanclubs ein Motto für die gesamte Spielzeit ins Leben rufen.


    GEMEINSAM FÜR ISERLOHN!


    Bereits am ersten Spieltag in Köln möchten wir dieses Motto sichtbar machen und unsere Jungs, die sich hoffentlich für unseren Verein auf dem Eis zerreißen und als Einheit auftreten, auf den Rängen lautstark unterstützen.


    Dies soll auch optisch geschehen. So wollen wir im Kölner Gästeblock geschlossen in weiß auftreten.

    Es werden besondere T-Shirts mit dem neuen Motto angefertigt, die für den Preis von 5 Euro gekauft werden können. Der komplette Gewinn dieser Aktion wird zu Gunsten der Young Roosters gespendet.

    Alternativ könnt ihr natürlich auch eure weißen Auswärtstrikots oder ähnliche Kleidung anziehen.


    Wie ihr an diese T-Shirts kommen könnt werden wir rechtzeitig bekannt geben. Wir hoffen, dass ihr euch ebenso auf die neue Spielzeit freut wie wir. Manchmal muss man einen Schritt zurück gehen, um zwei nach vorne zu gehen.

    Auf in die neue Saison!


    GEMEINSAM FÜR ISERLOHN!

    67421336_1529413130526266_2973050540671369216_o.jpg?_nc_cat=106&_nc_oc=AQkaXe8jRXVMjdZ-ld-O69ghXvETzsBGjAilusafD77LQqM2QloRImzR0U7PUNUFzgY&_nc_ht=scontent-amt2-1.xx&oh=1bc2bcf61c3f4e66885011214077de40&oe=5DACC7EC

    Beim Lesen der EHN fällt stark auf, dass die Roosters vergleichsweise sehr wenige Testspiele geplant haben. Gibt es dafür eine Begründung? Als Laie würde ich denken, dass ein ganz neues Team die Abläufe besonders oft wiederholen muss, bevor die Abstimmung und die Taktiken sicher sitzen.

    Okay, da hast du Recht. Aber das nennt man dann Training.

    Gemeinsam nach vorn blicken - Wolfgang Brück sprach mit Fanclub-Vertretern

    Nachdem mit Beginn der Sommerpause durch die Fanbeauftragten eine Erhebung der aktuell vorhandenen Roosters-Fanclubs durchgeführt wurde, entstand aus diesem Kreis der Wunsch, sich einmal mit Clubchef Wolfgang Brück zusammenzusetzen, um über die vergangene Spielzeit, die aktuelle Saison und die zukünftige Ausrichtung unseres DEL-Clubs zu sprechen.

    Auf Einladung der Roosters fand dieses Gespräch am Abend des 26. Juni im VIP-Raum der Eissporthalle am Seilersee statt. Insgesamt wurden Vertreter von 16 Fanclubs und -gruppierungen durch Wolfgang Brück, den Medienbeauftragten Rudi Müllenbach und den Fanbeauftragten Matthias Schlüter begrüßt.

    Es entwickelte sich eine gut 90 Minuten dauernde lockere, offene Diskussionsrunde, die ein breites Spektrum an Faninteressen und Themen umfasste. Da Einiges bereits in öffentlichen Mitteilungen der Roosters Erwähnung fand und auch durch die Berichterstattung rund um die Jahreshauptversammlung wiederholt wurde, soll an dieser Stelle eine geraffte Zusammenfassung genügen.

    Im Zusammenhang mit den Geschehnissen um die Erkrankung von Manager Karsten Mende, um den sich die Fangemeinschaft sehr besorgt zeigte, wurde auch über die gezeigten Spruchbänder und den Umgang mit Vereinsoffiziellen gesprochen. Die geäußerte Kritik war inhaltlich auf jeden Fall gerechtfertigt, bei aller Emotionalität wünschte sich Brück aber auch einen respektvollen Umgang mit den Menschen, die für die Roosters arbeiten, auch die Wahrung der Privatsphäre sei ihm sehr wichtig. Lebhaft diskutiert wurde in diesem Kontext auch über die Aussagekraft und Interpretierbarkeit von Spruchbändern, es wurde hier von Vereins- und von Fanseite nochmal dargestellt, welche Absicht hinter den Bannern steckte, aber auch, wie deren Botschaft angekommen war. Einigkeit bestand letztlich darin, dass man viele Geschehnisse der Vergangenheit durch eine bessere beiderseitige Kommunikation hätte deutlich entschärfen können.

    Die Kommunikation spielte auch eine große Rolle bei der Diskussion rund um die Neuausrichtung der Vereinsführung und sportlichen Leitung. Erläutert wurden die Kriterien, die bei der Neubesetzung des Managers, von Brück als „wichtigste Person im Verein“ bezeichnet, und der Trainerposten maßgeblich waren. Dem Wunsch des Fanumfelds, das sportliche Geschehen und die Entscheidungen besser und nachvollziehbarer mitzuteilen, soll entsprochen werden. Hierbei wurde die in den letzten Monaten an den Tag gelegte Mitteilsamkeit von den Fanclubs sehr gelobt. Allgemein teilte man die große Vorfreude auf das neue Team, welches nach dem Motto „Charakter schlägt Talent“ zusammengestellt wurde.

    Nachdem weitere Themen, wie unter anderem die Pressemittelungen des Clubs, die personelle Lage in der Geschäftsstelle und die Nutzung der modernen Medien, besprochen wurde, stellte ein Fan Wolfgang Brück eine interessante Frage: „Welchen Beitrag können die Fans zur Verbesserung beitragen?“
    Hier erhofft sich der Clubchef, dass die Fans ihre Emotionalität bewahren, den Blick aber auf die gesamte Geschichte des Vereins und seiner Vorgänger gerichtet halten. Es ist wichtig, die Tradition des Eishockeys im Sauerland weiter auszuleben, aber allein von ihr kann ein Proficlub nicht überleben. Daher ist es existenziell wichtig, die Emotionalität in eine positive, unterstützende, Form zu bringen, um dem IEC und den Roosters auch in einer schlechten Phase beizustehen. Eine sportlich enttäuschende Saison darf eigentlich nicht dazu führen, dass der Mythos „Eishölle“ in Gefahr gerät.

    Fazit: Die Gesprächsrunde der Fanclubs mit der Vereinsführung war für alle Teilnehmer sehr informativ. Die durchgeführten Änderungen in allen Bereichen des Clubs müssen natürlich erst einmal greifen, Christian Hommel, dem neuen Trainerteam und der neuen Mannschaft die Zeit gegeben werden, den eigenen Vorstellungen gerecht zu werden. Aber auch die neue Kommunikation muss sich einspielen, das gemeinsame Treffen der Fanclubs unterschiedlichster Denkweisen ist ebenfalls ein wichtiger Fortschritt. Nun darf es gerne auch auf dem Eis wieder los gehen…

    Kann ich verstehen, aber leider nicht ändern. Ich hatte mich innerlich vor den Telefonaten mit den Zuganbietern auch schon mit dem 1.11. abgefunden.


    Aber es passt leider einfach nicht zusammen.

    Hallo zusammen,


    der Fanclub Sauerländer Schlittenhunde setzt zum ersten Auswärtsspiel der kommenden Saison einen Fanbus nach Köln am Freitag, 13. September, ein.


    Wir fahren gegen 15.00 Uhr ab Bahnhof Neheim-Hüsten und 16.00 Uhr ab Eissporthalle Iserlohn ab.


    Den Preis errechnen wir wie immer je nach Anzahl der teilnehmenden Mitfahrer. Derzeit sind wir 38 Mitfahrer, haben also noch etwas Platz.

    Alles in Allem wird der Preis aufgrund der zum Frühbucherpreis erworbenen Tickets bei ca. 30 Euro liegen.


    Anmeldungen sind weiterhin auf den üblichen Wegen möglich.


    Matthias „ALF“ Schlüter

    Hallo Roosters-Fans,


    in den Wochen seit der Veröffentlichung des neuen DEL-Spielplans haben wir hinter den Kulissen hart daran gearbeitet, erneut für euch einen Sonderzug auf die Schiene zu bringen. Es gab dafür zwei Möglichkeiten. Sehr interessant durch das lange Wochenende wäre eine Tour zum Spiel in Schwenningen am 1. November gewesen. Dieser Termin ist aber leider bei den Zuganbietern sehr beliebt, so dass wir nicht genug Wagen in ausreichender Qualität für euch bekommen hätten. Daher haben wir das zweite machbare Ziel ausgewählt.


    Es wird am Sonntag, den 8. Dezember 2019, nach Augsburg gehen. Das Spiel dort ist für 14:00 Uhr angesetzt. Als Start und Heimkehr des Zuges ist wie in den letzten Jahren der Hauptbahnhof Hagen geplant, der sich aus organisatorischer Sicht absolut bewährt hat.


    Wie schon bei unserem Zug im Jahr 2014 haben wir ein großes Kontingent an Stehplatzkarten bereitgestellt bekommen, zudem werden wir Sitzplätze im benachbarten Bereich anbieten können. Für die Unterstützung bei der Planung bedanken wir uns ganz herzlich bei Daniel Schafnitzel und Leo Conti von den Augsburger Panthern.


    Da uns alle Partner bei der Organisation des Zuges sehr entgegen gekommen sind können wir den Preis von 90 Euro für die Sonderzugfahrt inklusive Stehplatzkarte aus den letzten Jahren halten. Inklusive Sitzplatzkarte (Block A) liegt der Preis bei 115 Euro.


    Diese Preise können wir allerdings nur dann halten, wenn sich mindestens 630 Mitfahrer für den Zug zum Anmeldetermin einschreiben.


    Der Verkauf für die Sonderzugkarten wird wie üblich an einem Abend unter der Woche stattfinden, vorerst haben wir Mittwoch, den 25. September, ins Auge gefasst.


    Wir werden aber bei Bedarf noch informieren, falls sich der Termin ändert. Zuvor können sich, wie üblich die Roosters-Fanclubs ihre Plätze sichern.


    Nach Rücksprache mit der sportlichen Leitung wird es auch in dieser Saison keine gemeinsame Heimfahrt mit der Mannschaft geben. Christian Hommel wird dies zu gegebener Zeit noch erklären und versprach uns, dass man sich andere Möglichkeiten ausdenken will, Fans und Spieler zusammen zu bringen.


    Damit organisieren wir dann zum 11. Mal einen Sonderzug für euch Fans und hoffen, dass auch diese Fahrt erlebnis- und stimmungsreich wird.


    Mit blau-weißen Grüßen



    Matthias "ALF" Schlüter


    Sonderzug-Orga

    Hallo Roosters-Fans,


    das Eislaufzentrum „Thialf“ in Heerenveen hat uns nun endlich mit den Rahmendaten für den am 31. August und 1. September stattfindenden „Thialf Ice Hockey Cup 2019“ mitgeteilt.


    Zuerst einmal der Spielplan:

    Samstag 31-08-2019:

    17.00 – 19.15: Iserlohn Roosters – Tilburg Trappers

    20.30 – 22.45: Fischtown Pinguins – Krefeld Pinguine

    Sonntag 01-09-2019:

    13.30 – 15.45: Game 3-4

    17.00 – 19.15: Game 1-2


    Dann das Thema Tickets:

    Auf der Ticketplattform „vanplats.nl“ wurde ein Ticketshop eingerichtet.

    https://www.vanplan.nl/uitje/t…erenveen-38840827?lang=du


    Hier können sowohl Tages- als auch Turnier-Tickets (sogenannte Passe-Partouts) erworben werden, Tickets für einzelne Spiele wird es nur an der Tageskasse geben.

    Die Preise liegen bei 53,60 € für ein Passe-Partout und 30,25 € für ein Tages-Ticket.

    Bei weiteren Fragen zu Tickets oder bei Sammelbestellung für einen Bus meldet euch bitte per E-Mail bei Aletta van de Haar (a.vandehaar@thialf.nl)


    Zum Thema Parken noch der Hinweis, dass der Parkplatz „P1“ am „Thialf“ für die Besucher des Turniers kostenlos zur Verfügung steht.


    Damit sollten alle wichtigen Fragen zum Turnier geklärt sein. Wenn ihr dennoch welche habt, noch Tipps zu Unterkünften sucht oder sonstigen Redebedarf habt, meldet euch gern bei uns (fanbeauftragter@iec.de).


    Eure Fanbeauftragten

    Ab 1. August auf Ebay... :rofl:


    Nein, keine Ahnung. Ich hab welche für einen eigenen Bus gekauft. Den Preis für die Fahrt errechne ich aber erst, wenn ich die Karten auch in der Hand habe.
    Sollte aber jemand Interesse an einer Mitfahrt haben, kann er / sie / es sich gerne bei mir melden.

    Das Feedback ist überall ähnlich, ziemlich ausgeglichen. Am Ende ist es wahrscheinlich egal,wo wir hinfahren.

    Wie so oft werden wir es vermutlich nicht jedem Recht machen und auch nicht jeden mitnehmen können.

    Ich bin mal gespannt, zu welcher Fahrt es am Ende kommt.

    Hallo Fans,


    schon in den letzten Wochen vor der Veröffentlichung des Spielplans wurden wir immer wieder von den Fans gefragt, ob es denn auch in der kommenden Saison einen von uns organisierten Sonderzug geben wird. Wir haben bei den Antworten ein wenig gepokert, da wir uns erst klarwerden mussten, ob wir uns ein elftes Mal in die großen Anstrengungen und Mühen stürzen wollen, die dieses Projekt darstellt.


    Nun ist aber klar, dass wir ein weiteres Mal mit euch auf die Schiene wollen!


    Allerdings steht das Reiseziel noch nicht fest. Es gibt zwei Optionen, über die wir berichten wollen. Eine Entscheidung wird aber bis Ende Juli fallen.


    Hier sind die beiden möglichen Varianten, die Reihenfolge stellt dabei keine Wertung dar:


    Das erste mögliche Ziel ist das Auswärtsspiel bei den Schwenninger Wild Wings am Freitag, 1. November.

    Für Schwenningen spricht die kürzere Entfernung und die Tatsache, dass sich nur wenige Fans für die Teilnahme freinehmen müssten. Zudem würde man am Vormittag starten und am frühen Morgen zurück kommen, was vermutlich die An- und Abreise zum Hagener Hauptbahnhof mit öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglichen könnte.

    Dagegen spricht eventuell, dass es nicht genug Platz und Karten in Schwenningen geben könnte: Zudem wird vom Bahnhof in Villingen bis zur Helios-Arena in Schwenningen wieder ein kostenpflichtiger Bus-Shuttle erforderlich sein.


    Das zweite mögliche Ziel ist das Auswärtsspiel bei den Augsburger Panthern am Sonntag, 8. Dezember.

    Für dieses Spiel spricht, dass es schlicht fünf Wochen später in der Saison ist und uns bei der Organisation deutlich mehr Luft lässt. Zudem gibt es in Augsburg einen deutlich größeren Gästebereich, das Stadion ist vom Bahnhof her fußläufig erreichbar und Augsburg war in der vergangenen Saison stimmungsmäßig ein echtes Highlight.

    Gegen dieses Spiel spricht die Anfangszeit von 14 Uhr, man müsste sehr früh am Sonntagmorgen starten und wäre am Montag gegen 1 bis 2 Uhr nachts zurück. Das ist für die An- und Abreise nicht optimal.


    Aufgrund der Rahmenbedingungen dürften beide mögliche Touren preislich sehr ähnlich liegen, wir versuchen, am Ende bei 90, maximal 95, Euro für die Fahrt inklusive Eintrittskarte zu landen.

    Mit den Roosters ist bereits besprochen, dass die Mannschaft in dieser Saison NICHT im Sonderzug mitfahren wird.


    Wer also an der nächsten Sonderzug-Tour teilnehmen möchte, kann jetzt schon prüfen, welcher der beiden Termine für ihn in Frage kommt. Wir melden uns dann, sobald die Entscheidung gefallen ist.


    Gerne dürft ihr auch eure Wünsche in den Kommentaren vermerken.


    Matthias „ALF“ Schlüter

    Sonderzug-Orga

    Hallo Roosters-Fans,

    an dieser Stelle möchten wir euch ein paar aktuelle Informationen zum Thialf Cup in Heerenveen zukommen lassen.

    Informationen zum einem gemeinsamen Camping-Platz, der etwa 10 Kilometer vom Thialf Eissportzentrum entfernt liegt sowie zu ein paar Hotels rund um Heerenveen liegen uns mittlerweile vor.
    Bei Bedarf senden wir euch diese Informationen gerne zu. Wir verweisen aber auch gerne auf die Möglichkeit, sich eigenverantwortlich um ein Hotelzimmer oder eine Ferienwohnung zu kümmern, im Umfeld des Spielortes sollte hier noch einiges möglich sein.


    Problematisch stellt sich momentan die Geschichte mit den Eintrittskarten dar. Wie wir erfahren haben wurde der Verkauf im Vorjahr erst Anfang Juli gestartet, und dies vorwiegend online.
    Wir sind uns dessen bewusst, dass nicht jeder erfreut sein wird, wenn er beim Online-Kauf eine Servicegebühr von 3,50 Euro pro Ticket draufrechnen muss, dennoch halten wir diesen Weg für sinnvoll.


    Wir haben die Niederländer darum gebeten, uns die Links zum Online-Kauf, ähnlich, wie es in den letzten Jahren bei den Fischtown Pinguins für DEL-Spiele lief, mitzuteilen. Dann kann jeder für sich und seine Reisegruppe die benötigten Tickets direkt bestellen und bezahlen. Auch eine Fahrt zur Roosters-Geschäftsstelle, die unter Umständen auch mehrfach unnötig erforderlich wäre, fällt so weg.

    Sobald wir also die Ticket-Information bekommen stellen wir sie euch zur Verfügung. Wir gehen aber auch davon aus, dass die Spiele bei Weitem nicht ausverkauft sein werden.
    Es gehen über 3.000 Zuschauer in die Eissporthalle hinein, selbst wenn jeder teilnehmende DEL-Club 500 Fans mitbringt sollte ausreichend Platz sein. Garantieren wollen wir das natürlich nicht ;)

    Mit blau-weißen Grüßen

    Eure Fanbeauftragten