Sonderzug Saison 2019-20

  • Für dieses Spiel spricht, dass es schlicht fünf Wochen später in der Saison ist und uns bei der Organisation deutlich mehr Luft lässt.

    Der frühe Termin spricht für mich aus einem anderen Grund für Schwenningen: Sonderzüge waren sehr oft ein emotionales "Startsignal" für das Team und heben gerade neuen Spielern die Mentalität des Eishockeys im Sauerland nahe gebracht - selbst wenn das Team nicht im Zug mitfahren durfte.

    Wenn man sich sportlich einen positiven Aspekt des Sonderzuges verspricht, ist ein früherer Termin aus diesem Aspekt durchaus sinnvoll.

  • Der frühe Termin spricht für mich aus einem anderen Grund für Schwenningen: Sonderzüge waren sehr oft ein emotionales "Startsignal" für das Team und heben gerade neuen Spielern die Mentalität des Eishockeys im Sauerland nahe gebracht - selbst wenn das Team nicht im Zug mitfahren durfte.

    Wenn man sich sportlich einen positiven Aspekt des Sonderzuges verspricht, ist ein früherer Termin aus diesem Aspekt durchaus sinnvoll.

    Ein sehr schönes Argument :top:

  • Schwenningen wird die eigene Bude am 01.11. doch sicherlich nicht annähernd ausverkauft haben oder bekommen. die sollten doch eigentlich froh sein, wenn > 800 friedlicher Gästefans anreisen und Geld da lassen. demnach könnte man doch bestimmt ein größeres Kontingent anfragen.

    damals haben die auch die rechte Seite hinter dem Tor frei gehalten

  • Hallo Roosters-Fans,


    in den Wochen seit der Veröffentlichung des neuen DEL-Spielplans haben wir hinter den Kulissen hart daran gearbeitet, erneut für euch einen Sonderzug auf die Schiene zu bringen. Es gab dafür zwei Möglichkeiten. Sehr interessant durch das lange Wochenende wäre eine Tour zum Spiel in Schwenningen am 1. November gewesen. Dieser Termin ist aber leider bei den Zuganbietern sehr beliebt, so dass wir nicht genug Wagen in ausreichender Qualität für euch bekommen hätten. Daher haben wir das zweite machbare Ziel ausgewählt.


    Es wird am Sonntag, den 8. Dezember 2019, nach Augsburg gehen. Das Spiel dort ist für 14:00 Uhr angesetzt. Als Start und Heimkehr des Zuges ist wie in den letzten Jahren der Hauptbahnhof Hagen geplant, der sich aus organisatorischer Sicht absolut bewährt hat.


    Wie schon bei unserem Zug im Jahr 2014 haben wir ein großes Kontingent an Stehplatzkarten bereitgestellt bekommen, zudem werden wir Sitzplätze im benachbarten Bereich anbieten können. Für die Unterstützung bei der Planung bedanken wir uns ganz herzlich bei Daniel Schafnitzel und Leo Conti von den Augsburger Panthern.


    Da uns alle Partner bei der Organisation des Zuges sehr entgegen gekommen sind können wir den Preis von 90 Euro für die Sonderzugfahrt inklusive Stehplatzkarte aus den letzten Jahren halten. Inklusive Sitzplatzkarte (Block A) liegt der Preis bei 115 Euro.


    Diese Preise können wir allerdings nur dann halten, wenn sich mindestens 630 Mitfahrer für den Zug zum Anmeldetermin einschreiben.


    Der Verkauf für die Sonderzugkarten wird wie üblich an einem Abend unter der Woche stattfinden, vorerst haben wir Mittwoch, den 25. September, ins Auge gefasst.


    Wir werden aber bei Bedarf noch informieren, falls sich der Termin ändert. Zuvor können sich, wie üblich die Roosters-Fanclubs ihre Plätze sichern.


    Nach Rücksprache mit der sportlichen Leitung wird es auch in dieser Saison keine gemeinsame Heimfahrt mit der Mannschaft geben. Christian Hommel wird dies zu gegebener Zeit noch erklären und versprach uns, dass man sich andere Möglichkeiten ausdenken will, Fans und Spieler zusammen zu bringen.


    Damit organisieren wir dann zum 11. Mal einen Sonderzug für euch Fans und hoffen, dass auch diese Fahrt erlebnis- und stimmungsreich wird.


    Mit blau-weißen Grüßen



    Matthias "ALF" Schlüter


    Sonderzug-Orga