Serienjunkies unter sich

  • Mit Suits mal angefangen.

    Gefällt mir

    Einer meiner Lieblingsserien. Und obwohl die Fälle und deren Ablauf tatsächlich immer sehr ähnlich gelagert sind ist die Gesamtstory doch sehr gut gemacht. Daher wird es auch nicht langweilig.

  • Suits ist cool.


    Gestern auf Anraten etlicher Leute und auch User hier erste Folge Chernobyl angeschaut. Vorher schon viel drüber gelesen. Das in Bildern zu sehen - in richtig gut inszenierten - bringt einen doch schon in eine eigenartige Gefühlswelt.

  • Suits ist cool.


    Gestern auf Anraten etlicher Leute und auch User hier erste Folge Chernobyl angeschaut. Vorher schon viel drüber gelesen. Das in Bildern zu sehen - in richtig gut inszenierten - bringt einen doch schon in eine eigenartige Gefühlswelt.

    Geht uns ähnlich. Wir sehen auch immer nur das Cover der Serie und grübeln, ob wir es wirklich wagen sollen. Gab aber jetzt auch bei uns schon so viele Empfehlungen, dass wir nach The Good Fight (Nachfolger von The Good Wife) damit starten werden.

  • Sky sollte einfach mal Sky Go wieder für Chromecast freigeben. :D

    "I don’t hate them. I don’t wish they had accidents. I think their fans are boring and ugly and don’t look like they’re having a good time."

  • Zumal zumindest mir die meisten Detatails ohnehin bekannt sind, aber stumpfes lesen saugt nur die Fakten auf. Die Serie bring diese Fakten unheimlich realistisch rüber, man fühlt mit den Personen mit und kann sich irgendwie emotional mit den Fakten verbinden. Eine Serie ohne Effekthascherei, gleichzeitig aber mit der größtmöglichen Wirkung auf den Zuschauer. Ob ich schonmal so gefesselt vor dem TV gesessen habe? Ich kann mich so gar nicht daran erinnern. Und man dachte, mit dem ende von GoT fält man in ein Serienloch.


    Wer ausgefallene Schnitte mag und sich an ein gewöhnungsbedürftiges Format mit wohl sehr britischem Humer gewühnen kann, darf sich auch 5 Stunden Good Omens reinziehen.

  • How to sell drugs online (fast) auf Netflix.


    Sind zwar nur 6 Folgen a 30 Minuten aber alleine wegen Bjarne Mädel als schmierigen Drogendealer Buba lohnt es sich. Aber auch der Rest ist sehr sehenswert und skurill komisch.

  • Staffel drei von "Stranger Things". Ich fand die ersten beiden Staffeln schon bärenstark aber die dritte toppt sie noch mal. Richtig geil als Sidekick ist die kleine Farbige mit ihrem Gratiseistrick. Nur zu empfehlen.

  • Soo….also wir haben es noch nie geschafft eine komplette Staffel an einem Wochenende zu schauen. Mit Stranger Things3 haben wir es geschafft. Auch wenn ich das gestern schon geschrieben hatte, das es echt gut ist, muss ich das revidieren.


    Aus meiner Sicht und auch der meiner Frau das Beste was Netflix je abgeliefert hat. Spannend, sowas von 80er und so selbstironisch. Sei es der russische Soldat, welcher eine totale Arnie/Terminator Kopie ist, Erika welche nicht nur Gratis Eis abgreift sondern mit ihren Kommentaren eigentlich die Handlung immer wieder in Frage stellt, Billy....die 80er Jahre Persiflage vom Gigollo, Alexej....der Russe welcher einfach nur Amerikaner sein möchte und dann das Highlight. Dustin singt Bonny Tyler um die Welt zu retten.


    Und dann ein total emotionales Ende. Ehrlich, das ist ganz, ganz großes Kino gewesen aus unserer Sicht. Und bloß nicht beim Abspann ausschalten...:)