Beiträge von angelo76

    Bedenken kann man doch immer äußern aber ist es nicht wesentlich inteligenter einmal abzuwarten bis die Saison angefangen ist um nicht vorher schon Panik zu verbreiten.

    Wenn's danach ginge, könnte man das Forum aber dicht machen und sagen "Es zählt ohnehin nur das Ergebnis ab September auf dem Eis". ;)


    Es ist doch spannend, dass wir rund 5000 Trainer in Iserlohn haben, die allesamt eine Vorstellung davon haben, welche Spieler sie verpflichten würden und von welchen Verpflichtungen sie Abstand nehmen würden.

    Ich finde es gerade spannend, dass das neue Team eben sowohl große Erwartungen als auch schlimme Befürchtungen weckt.


    Und es hat ja noch niemand behauptet, dass er sicher weiß, wie es kommen wird.

    Ohne jetzt einen großen Vergleich herstellen zu wollen, aber beim Fußball in Freiburg funktioniert das jede Saison exzellent, gerade weil man den, für sich guten und richtigen Weg, konsequent weiter verfolgt und sich auch von Rückschlägen nicht beeindrucken lässt.

    Gerade das Beispiel Freiburg ist nur bedingt tauglich, weil auch der SC mit Petersen über eine "Versicherung" im Sturm verfügt - eben der Spieler, der auch mal aus keiner Chance ein Tor macht.


    Ich sage ja gar nicht, dass das Konzept "Das Team ist der Star" nicht funktionieren kann oder wird - ich habe aber halt nur bestimmte Bedenken und sehe es auch nicht als Selbstläufer.


    Und ich behaupte auch noch einen weiteren Punkt:

    lass das Team erst einmal 10 Spiele lang Grütze spielen, dann unterhalten wir uns nochmal darüber, ob es mit der vorher versprochenen Geduld auf den Rängen wirklich so weit her ist.

    Offenbar einfach das völlig überzogene Anspruchsdenken der Scheiß DEG auf den IEC übertragen.

    Mitnichten, ich kann nur nicht die "alles ist jetzt super" (insbesondere in den Defensivabteilungen) Einstellung von vielen teilen, da ich die nun wirklich in keiner einzigen Verpflichtung nachvollziehbar begründet sehe.


    Hinten hat man Goalies und Abwehrspieler, die ihre Arbeit leidlich gut machen werden, im Angriff haben die meisten in den bisherigen Karrierestationen aber eher türmen statt stürmen verstanden. Das Erfolgskonzept erschließt sich mir noch nicht. Und nein, der Ansatz "Ein Gegner, der in der Bande klebt, kann kein Tor schießen" ist es alleine auch noch nicht. ^^

    Angelo, wo soll bitte das Geld herkommen, um die von dir geforderten "Hochkaräter" zu verpflichten?

    Daher ja auch meine Aussage zuvor, dass man ohnehin irgendeinen Tod sterben muss.

    Iserlohn bewegt sich halt nicht in den Regionen von Mannheim oder München und kann nach Belieben Spieler verpflichten, das ist mir klar.


    Bisher hatte man keine klare Linie, hat immer "von allem etwas" verpflichtet und das mit wechselndem Erfolg.

    Nun sieht es von außen das erste Mal so aus, als wäre es erkennbar, auf welche Karte man setzt - aber auch, an welcher Stelle man dafür sparen musste.


    Ob dieses neue Konzept erfolgreich ist, wird sich zeigen. Eines ist es auf jeden Fall: anders.

    Dieser Argumentation kann ich nur halb folgen.


    Ja, man hat einige junge Spieler verpflichtet, bei denen sicher der Fokus auf die weitere Entwicklung gelegt wurde. Diesen Spielern wird sicher von allen Geduld entgegen gebracht und diese Verpflichtungen stellen Puzzlesteine im großen Gesamtkonzept dar.


    Mir fehlen aber die echten Leistungsträger, an denen sich diese jungen Spieler orientieren können und die ein Spiel letztlich auch einmal alleine tragen können.

    O'Connor könnte so eine Position ausfüllen, ansonsten bleibt abzuwarten, wie sich Petan und Findlay in der DEL machen und ob sie ansatzweise an die Leistungen in unterklassigen Ligen anschließen können.


    An der Spitze sehe ich aber ansonsten ein gewaltiges Leistungsvakuum.


    Bei jungen Spielern bin ich zufrieden, wenn sie sich voll reinhängen - wenn das das Einzige ist, was ältere Spieler oder ALs beitragen, fällt das eher unter das vernichtende Urteil "er war stets bemüht" aus Arbeitszeugnissen.

    Ansonsten sehen viele zB einen Baxmann als großen Hoffnungsträger, der in Berlin aussortiert wurde und nicht mehr zum Einsatz kam.

    Ich will ihn gar nicht schlecht reden und er wird sicher eine ordentliche Leistung bringen - aber ob die Abwehr wirklich viel stabiler wird, wird sich zeigen.

    Eines ist sie aber zweifelsohne geworden: offensivschwächer.


    Wirklich schwarz sehe ich im Tor, da wurden Goalies verpflichtet, die bereits 30 sind oder mit strammen Schritten auf dieses Alter zugehen - da ist auch einfach nicht mehr davon auszugehen, dass es noch zu einer relevanten Leistungsexplosion kommen wird.

    Aktuell sehe ich die Roosters in der DEL am schwächsten besetzt.


    Natürlich kann ich jetzt bei jedem einzelnen Spieler hoffen, dass er besonders gefördert wird und in seiner neuen Rolle andere Leistungen zeigen kann - realistischerweise wird sich das aber im Schnitt die Waage halten - und dann muss sich zeigen, ob ein gut zusammen- und eingestelltes Team die offensichtlichen Defizite bei der Qualität der Einzelspieler ausgleichen und sogar in den Hintergrund rücken lassen kann.

    Wenn die großen Volksparteien allerdings so reagieren wie du in diesem Fall, dann wird draus nichts!

    Ab welchem Anteil von Stimmen ist eine Partei eigentlich "groß" oder gar eine "Volkspartei"?


    Ich denke, dass wir diese Begriffe irgendwann neu definieren müssen, zumal es ja im Bund für eine ehemals "große" Koalition bei kommenden Wahlen auch kaum mehr reichen dürfte.

    Er wird damit Linke mobilisieren, insoweit hat es schon einen Effekt.

    Das musst du mir schon näher erläutern, worin du da einen Effekt siehst.


    Ich glaube, dass es viele gibt, die ohnehin mit der Union nichts bzw. nichts mehr anfangen konnten, die sehen sich durch das Video nur bestätigt.

    Und andere wiederum wird er nicht erreichen, wenn er noch 100x gute Argumente in Videos benennt.

    Weil du meinst statt miteinander zu debattieren sollten Politiker lieber Videos hochladen, in denen sie sich gegenseitig fertig machen?

    Ersteres ja, Letzteres nein.


    Es gab in dem ursprünglichen Video konkrete, nachvollziehbare Kritikpunkte, auf die könnte man sachlich und souverän eingehen.


    Das Problem des "gegenseitig fertig Machens" sehe ich eher in allen deutschen Talkshows, die nicht mehr zu ertragen sind.

    Alle reden durcheinander, niemand darf ausreden, es wird nicht auf konkrete Fragen geantwortet, sondern nur das Parteiprogramm heruntergebetet, man greift sich persönlich an - und daneben sitzt ein ebenso hilfloser wie tatenloser Fernsehknecht, der die Bezeichnung "Moderator" nun wahrlich nicht verdient.

    Spätestens jetzt würde ich als Wahlkämpfer für die CDU nervös werden ...

    Wirklich?


    Die Frage ist doch, wie groß die Reichweite von jemandem wie Rezo überhaupt ist und wie groß der Anteil von potentiellen Unions-Wählern bei seiner Gefolgschaft überhaupt ist.


    Wir sind hier allesamt Leute, die viel im Internet unterwegs sind und missverstehen uns schnell als repräsentative Gruppe.

    Als kleiner Verein kann man nur ausgeglichen besetzt sein wenn man mit der Qualität runter geht.

    Irgendeinen Tod muss man einfach sterben.

    Wenn man ein Team voller kompletter Spieler haben will, die sowohl körperlich als auch qualitativ top sind, dann braucht man eben auch den Etat eines NHL-Teams.


    Die einzige Chance, in der man ein wenig besser dastehen kann, als es die eigenen finanziellen Möglichkeiten grundsätzlich vorgeben, ist durch Erfolg beim Scouting oder durch das Glück, dass zuvor verletzte oder in einem Formtief steckende Spieler wieder zu stärkeren Leistungen zurückfinden.


    In der vergangenen Saison hatte man ein Team, das alles ein bisschen konnte, aber nichts so richtig.

    Für die kommende Saison scheint man die lustigen Holzhackerbuam zu verpflichten - zumindest ist ein eindeutiges Konzept und ein Wechsel der Philosophie erkennbar.

    Wenn wir 10 Spieler haben die mehr als 10 Tore schießen, dann könnten wir schon zufrieden sein.

    Ob das dann reicht, bleibt dahingestellt.


    Viele sagten ja, dass sie lieber 2-1 gewinnen, als 5-7 zu verlieren.

    Im Moment erwarte ich bei der Teamzusammenstellung aber eher eine 1-3 Niederlage statt einer mit 5-7 - und dann hat man auch nichts gewonnen.


    Und ja, es ist natürlich gut, wenn das kämpferische Element stimmt und man die Verantwortung auf viele Schultern verteilt - das hilft, Ausfälle zu kompensieren und macht das Team weniger ausrechenbar.


    Das Ziel eines ausgeglichenen Teams war aber, dass man ausgeglichen gut ist und nicht 4 gleichermaßen wurstige Reihen aufs Eis bringt. ^^


    Und ja, Webbi hat natürlich auch Recht, dass es von den jeweiligen Rollen abhängt, wie sich ein Spieler in Szene setzen kann - wenn er zB zuvor nicht in Überzahl spielen durfte, wird sich das auch auf seine Punkte ausgewirkt haben.

    Bei den bisherigen Verpflichtungen und den noch gerüchteten habe ich aber den Eindruck, dass man sehr einseitig auf die Karte der körperlichen Präsenz und des Einsatzes setzt, dafür aber jeglichen Scoring Touch vermissen lässt. Amüsant mag das ja sein, den Hansons auf dem Eis zuzuschauen, aber ob das auch erfolgversprechend ist?


    Nichts desto trotz verstehe ich inzwischen die Umbaumaßnahmen in Iserlohn - oder wurde die eigene Strafbank nicht wesentlich verbreitert? :wacko:

    - vllt. plant Homsi für Peters gar keine AL ein, sagt es aber noch nicht, da noch nicht bestätigt; somit wären es also in seiner Rechnung noch 2 AL`s!

    Gibt es irgendein konkretes Gerücht, dass Peters einen deutschen Pass bekommen könnte?

    Oder beruht die Hoffnung lediglich auf seinem Namen und dem Unglauben, dass man für einen vermeintlich zweitklassigen Torhüter eine AL rausgehauen hat?

    Eine AL darf es dann doch noch sein ;-)

    Bisher waren wir ja eigentlich von 2 weiteren ALs für den Sturm ausgegangen und ich sehe die auch bitter nötig, um Torgefahr auszustrahlen.

    Natürlich, es ist schön, wieder eine wirklich kämpfende Truppe auf dem Eis zu sehen - aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das auch nur eine halbe Saison lang Spaß macht, den geilsten Tabellenletzten aller Zeiten kämpfen zu sehen. ;)


    Bislang sehe ich zwei bestenfalls durchschnittliche Torhüter, eine Abwehr, die besser sein mag als im Vorjahr, aber innerhalb der Liga auch kein Prunkstück sein wird und einen Sturm der eher wie ein laues Lüftchen wirkt und sehr viele Indianer, aber keine Häuptlinge besitzt.

    Diese Aussage schließt ja andere Faktoren nicht aus, sondern sagt eigentlich nur aus dass empirisch gesehen die Frage der Entlohnung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf Rang 1 aller Faktoren zu finden sein wird.

    Völlig richtig - und danach folgen sicherlich in den meisten Fällen noch sportliche Aspekte, wie z.B. die Chance um Titel oder Playoffs zu spielen oder wie der Verein konzeptionell mit dem Spieler plant.


    Der eigentliche Standort spielt in der Regel keine oder zumindest nur eine sehr untergeordnete Rolle.