Beiträge von Wicky

    Sinngemäß hat Boos mal bei den SHN gesagt, er sähe seine Aufgabe darin, die Spieler vor zu langen Sperren zu schützen, Verletzungen habe es halt immer schon gegeben.


    Die SHN haben es bei Facebook nochmal zitiert:


    Zitat

    Boos: „Ich will die Spieler schützen vor großen Strafen, aber ich will sie auch schützen vor ungerechtfertigten Strafen, Arbeitsverboten und Geldstrafen.“


    Wir: „Und vor Verletzungen?“


    Boos: „Verletzungen auch, aber Verletzungen passieren im Eishockey!“

    Ist natürlich auch ne feine Sache. Wobei ich eine Kombination aus Relegation und direktem Auf- und Abstieg sogar noch besser fände:

    Die letzten vier der DEL spielen Playdowns. Der Verlierer des Playdown-"Finales" steigt direkt ab, der Meister der DEL2 steigt direkt auf. Der Sieger des "Playdown-Finales" spielt Bo7-Relegation gegen den Vizemeister der DEL2.


    Fänd ich persönlich geil, aber das Risiko, dass potentiell zwei Teams absteigen, werden sich die Gesellschafter wohl nicht geben.

    Das ist bei aller Liebe kein Spieler welcher jetzt schon in die DEL gehört. Noch 1-2 Jahre DEL2 und dann mal schauen.

    Ich glaube, das ist eines der großen Probleme im Deutschen Eishockey. Wenn es mal "Junge" Spieler in die DEL schaffen, sind die schon Anfang 20. Das ist imo zu spät. Das müsste schon mit 17/18 losgehen. Einfach mal ein bis drei "Gitterträger" aus der DNL ins Wasser schmeißen und sie Erfahrungen sammeln lassen. Rasmus Dahlin ist 18, Casey Mittelstadt 19, Connor McDavid und gariel Landeskog wurden mit 19 bereits Captain in der NHL (Crosby und Lecavalier übrigens auch). Dominik Bokk (18) hatte neben 36 Spielen für den Nachwuchs von Växjö auch 15 Spiele in der SHL. Die Youngsters müssen ja nicht permanent spielen, aber man sollte ihnen diese Chance schon geben.

    Naja. Aus der NHL hat er ja auch null Gegenwind zu befürchten. Da spielen ja gut wie keine Farbigen oder Hispanics mit. Die meisten Nordamerikaner in der Liga stammen ja auch eher aus ländlichen Gebieten und dürften deutlich eher mit Trump sympathisieren als die Spieler aus NFL oder NBA.


    DSP hat bereits angekündigt, einem Empfang im Weißen Haus fernbleiben zu wollen. :top:

    Ich hab mir jetzt mal "Glacé - Ein eiskalter Fall" auf Netflix angesehen. Naja, geht so. Erinnert vom Setting her ein bisschen an "Die purpurnen Flüsse" (frz. Pyrenäen, verbitterter, alter Cop wird aus der Stadt zu einem Fall gerufen...), entwickelt sich dann aber in eine andere Richtung. Ließ mich dann aber etwas ratlos zurück, das Ende war irgendwie unvollständig.


    Habe jetzt mit "La Mante" angefangen, aber irgendwas stört mich da an der Synchronisierung...

    Washington war besser, daher: Glückwunsch. Freut mich für Grubauer und Smith-Pelly. Aber Captain Putin jubeln zu sehen, kotzt mich an. Kann ja jetzt in die KHL gehen.


    Und bevor jetzt wieder gejammert wird: Ich fand Ovechkin schon vor seinem Putin-Fangirl-Dasein Scheiße. Für mich vom Auftreten her einfach ein abgrundtief unsympathischer Kerl.



    Glückwunsch aber vor allem an Vegas für eine phantastische erste Saison. Für nächstes Jahr ist dann noch Luft nach oben, bevor 2020 der Cup wieder nach Hause an den Broadway kommt.

    Mir geht es da anders. Zum einen finde ich Vegas irgendwie ganz cool, vor allem aber kriege ich das blanke :kotz: , wenn ich den führertreuen Parteisoldaten mit der 8 jubeln sehe.

    Und natürlich gab es auch wieder eine neue Pregame-Show:



    Und bei einem Finale in Vegas darf natürlich Michael Buffer nicht fehlen:




    Ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie finde ich das großartig. Es passt absolut zur Glitzerwelt Vegas und auch zur Franchise mit dem Ritter-Thema. Das ist einfach - für den Standort Vegas - stimmig. In Montreal, Toronto oder New York würde diese Show nie funktionieren. Elliotte Friedman von Sportsnet hat in der gestrigen Ausgabe des 31 Thoughts-Podcasts ganz gut erklärt, warum Vegas und Nashville auch neben dem Eis derzeit der heißeste Scheiß der NHL sind.


    Bemerkenswerter Funfact am Rande: Die Caps haben in einem Spiel gegen Vegas mehr Tore erzielt, als die Kings in der ganzen Erstrundenserie - und trotzdem verloren.