Todd muss sich entscheiden

  • Ich denke er würde nur ein Thema, wenn keine deutschen auf dem Markt zu finden sind. Ich hoffe man findet in Übersee wieder die Maceks und Wrucks. Denn die können Turnbull nicht nur ersetzen, sondern sind ein Upgrade.

    Aber selbst dann, würde es aus meiner Sicht keinen Sinn machen. Die (nominell) vierte Reihe ist quasi schon voll, die (nominell) dritte Linie dürfte nur noch einen Platz haben. Dazu die Thematik, dass wir noch einen U23 Spieler benötigen, der eig Turnbulls Platz einnehmen sollte... Und für die zweite Reihe ist er einfach zu schlecht, meiner Meinung nach.

  • Aber selbst dann, würde es aus meiner Sicht keinen Sinn machen. Die (nominell) vierte Reihe ist quasi schon voll, die (nominell) dritte Linie dürfte nur noch einen Platz haben. Dazu die Thematik, dass wir noch einen U23 Spieler benötigen, der eig Turnbulls Platz einnehmen sollte... Und für die zweite Reihe ist er einfach zu schlecht, meiner Meinung nach.

    Da kann ich dir nur zustimmen. Es war ja auch nur eine Überlegung, wie die Roosters planen könnten.

    Raedeke steht in Mannheim ja trotz Vertrag auch auf der Kippe... evtl. wäre der ja was. Ihm traue ich die zweite Reihe zu.

  • Um zum Thema Todd zurückzukommen. Wenn er bleibt ok, sollte er doch gehen, auch kein Beinbruch. Für mich eine Kann-aber-muss-nicht-Verlängerung.


    Button, der im bericht auch auftaucht, wäre in meinen Augen in Top-Defender für uns. Ist mir in München defensiv sehr positiv aufgefallen.

  • Dazu die Thematik, dass wir noch einen U23 Spieler benötigen, der eig Turnbulls Platz einnehmen sollte...

    Wo sollen denn diese U23 Spieler herkommen, die das zu leisten in der Lage sind und wer soll sie bezahlen?

    Mann kann und wird froh sein, wenn man U23-Spieler findet, die man überhaupt aufbieten kann und die nicht nur ansonsten nutzlos einen Platz auf dem Spielberichtsbogen belegen - also genau der Typ Bappert oder Lautenschlager der letzten Saison.

    Letzterer konnte wenigstens am Saisonende noch ein paar Akzente setzen, ist aber trotzdem qualitativ noch Kilometer hinter einem Turnbull zurück, selbst wenn dieser unter seinen Möglichkeiten bleibt.

    Wenn man jeden Tag 1 Stunde joggt, lebt man 2 Jahre länger.
    Dumm nur, dass man dann 4 Jahre gejoggt ist.

  • Sag mal angelo76 , wie kannst Du das eigentlich alles immer so aus der Ferne beurteilen? Das könnnen wir hier vor Ort nicht mal. Weisst Du was beschlossen wurde auf der Gesellschafterversammlung? Man nimmt mehr Geld in die Hand in verschiedenen Gebieten. Anscheinend auch im U23 Sektor wenn man ja 5 bis 6 junge Spieler haben will. Hatte man vorher ja auch nicht, also muss für diese Kaderpositionen ja mehr Geld zur Verfügung stehen. Man hat einen jungen Trainer der mit jungen Spielern kann und mit Bergmann hat es aktuell ein junger Spieler durch gute Leistung von uns in die Nationalmannschaft und zu den Adlern geschafft. Hommel selbst hat im Nachwuchs gearbeitet und sagt selbst das man da verstärkt ansetzen muss. Hört sich alles nicht ganz so verkehrt an und ich seh uns da auch nicht so verdammt chancenlos wie Du es hier hinstellst.

  • Die Plätze für U23 Spieler sind in der Liga auch nur begrenzt, wer nach oben will muss da durchaus auch über Iserlohn nachdenken und findet mit Bergmann auch direkt ein gutes Beispiel, also nicht immer schwarz malen... ;)

  • Dazu muss man auch gar nicht vor Ort sein, um das beurteilen zu können und die Beobachtung gilt für die meisten deutschen Vereine gleichermaßen.


    Die Kadergrößen sind inzwischen so begrenzt, dass man es sich kaum erlauben kann, 2 Spieler als Karteileichen auf dem Spielberichtsbogen "mitzuschleppen". Das bedeutet: man ist letztlich darauf angewiesen, dass sich auch die U23-Spieler zu Leistungsträgern entwickeln und nicht nur die Wasserträger sind, die den vorderen Reihen Luft verschaffen können.


    Da greift natürlich das spezielle Problem der Roosters in dieser Saison umso mehr: die hinteren Reihen sind im Grunde schon "voll", die Neuverpflichtungen müssen einfach ausnahmslos liefern, damit man ein schlagkräftiges Team aufs Eis bekommt.


    Vor ein paar Jahren hat man doch schon gesehen, was die Kehrseite der Medaille ist, wenn man die AL-Positionen reduziert:

    Der Preis für bestenfalls durchschnittliche Deutsche ist in den 6-stelligen Jahresbetrag angestiegen, so dass zB auch eine DEG einen Danner nicht mehr halten konnte bzw. wollte.

    Eine vergleichbare Entwicklung wird es zweifellos nun bei den U23-Spielern geben.


    Der absolute Glücksgriff Bergmann darf keine Erwartungshaltung begründen, dass man nun glaubt, regelmäßig so einen Spieler aus dem Hut zaubern zu können, der sich direkt in die Nationalmannschaft und in den Fokus der Topvereine spielen kann.


    Und nein, dazu muss man die genauen Zahlen der Bilanz und der Planungen nicht kennen, um diese Problematik zu erkennen:

    eines ist nämlich auch klar: die Kader der meisten Vereine sind "auf Kante genäht" - und irgendeinen Tod muss man eben sterben.

    Leiste ich mir, die Arbeit hinter den Kulissen auf mehrere Schultern zu verteilen (wie es nach Mendes Erkrankung gefordert wurde), bleibt mir weniger Geld für den Spieleretat.

    Leiste ich mir mehrere starke Torhüter, muss ich zwangsläufig bei den Feldspielern einsparen.

    Leiste ich mir eine hohe Qualität, wird darunter in der Regel die Tiefe des Kaders leiden und ich muss hoffen, von Verletzungen oder Totalausfällen verschont zu werden.

    Und eben nun nicht zuletzt: wenn ich nicht durch überragendes Scouting einen Spieler entdecke, der bisher unter dem Radar der Konkurrenz geflogen ist, muss ich richtig Geld in die Hand nehmen, um leistungsstarke U23-Spieler verpflichten zu können - und dann fehlt das Geld an anderer Stelle.


    Und nein, das ist keine Kritik an den Roosters, daher ist es mir ein Rätsel, wieso sich manche direkt persönlich angegriffen fühlen.
    Ich beobachte nur, welche Konsequenzen die Vorgaben der DEL schon einmal hatten und zeige, dass man kein großer Prophet sein muss um vorherzusehen, dass es eine vergleichbare Entwicklung wieder geben wird.


    Und so positiv die Entwicklung für diejenigen ist, die von der U23-Regelung profitieren, wird es genauso Spieler geben, die "Hinten überfallen".

    Ich denke zB an einen Lukas Laub, der sich wahnsinnig gemacht hat und bei kontinuierlichem Aufbau sicher zu einem starken DEL-Spieler werden wird:

    https://www.eliteprospects.com/player/43940/lukas-laub


    Der Haken ist aber: er fällt knapp nicht mehr unter die U23-Regelung, kann man sich daher wirklich erlauben, noch auf ihn zu setzen?

    Wenn man jeden Tag 1 Stunde joggt, lebt man 2 Jahre länger.
    Dumm nur, dass man dann 4 Jahre gejoggt ist.

    3 Mal editiert, zuletzt von angelo76 ()

  • Was Du aber vergisst ist das der absolute Glücksgriff Bergmann auch bei den Adlern vorgespielt hat bevor er zu uns kam. Dennoch hat er sich erstmal für die Roosters entschieden. Wieso sollten es andere talentierte junge Spieler ihm nicht gleich tun? Mir ist es zu einfach ständig zu sagen "Das war ja sonst auch nicht anders". Gerade jetzt wo man wirklich das Gefühl hat das die Verantwortlichen erkannt haben das man Jahrelang sehr schlampig mit dem Thema umgegangen ist. Also ich würd behaupten das genau diese Aufbruchstimmung die dank Hommel da gerad Vorgelebt wird auch durchaus den ein oder anderen jungen Spieler anlocken könnte weil es interessant ist. Man kann natürlich auch weiterhin alles einfach negativ sehen und schlecht reden.

  • Davon mal ab, weil Du ja die Namen Bappert und Lautenschlager erwähnt hattest. Lautenschlager ist recht talentiert, ihm fehlt nur der Körper. Kann man aber dran arbeiten. Das er kaum gespielt hat lag ja an den Trainern die leider nicht so auf junge Spieler gesetzt haben. Als er Eiszeit hatte, wusste er durchaus zu Gefallen. Bei Bappert sieht es anders aus. Der hat Talent, aber eine scheiss Einstellung. Wäre es anders, hätte er auch den Weg eines Bergmanns einschlagen können. Also als positive Überraschung. So mies waren die Verpflichtungen dieser jungen Spieler gar nicht. Da hatten wir durchaus schon andere die wirklich nur Füllmaterial waren.

  • Einen Spieler wie Bergmann gibt es vielleicht 1-2 Stück pro Jahrgang, in manchen Jahrgängen auch mal gar keinen.


    Ich verstehe Angelos Sichtweise sehr gut. Ein Großteil der U23 Spieler, egal in welchem DEL Klub, haben eigentlich noch gar nicht das Zeug für die DEL. Einen so großen Pool an Spielern, die in DEL Vereinen mehr als eine Position auf dem Papier ausfüllen gibt es gar nicht.


    Und das Risiko ist in der Tat groß, das ein Spieler welcher zwar eine gute Entwicklung genommen hat, aber dann altersmäßig aus der U23 Regelung herausfällt, über die Klinge springen muss, und durch einen U23 Spieler ersetzt wird, welcher zwar noch lange nicht soweit ist, aber eben benötigt wird.


    Wie sich das ganze entwickeln wird, wird man in 3-4 Jahren sehen. Aber einfacher macht es die Sache eigentlich für keinen DEL Verein. Und wie gesagt, ein Bergmann ist ein absolutes Ausnahmetalent, von denen es nicht viele gibt. Die Vielzahl der Spieler werden eher Richtung Kahle, Lautenschlager, Bettahar und Co. gehen. Mit Perspektive aber weit davon ab, ein DEL Team wirklich zu verstärken.

  • Davon mal ab, weil Du ja die Namen Bappert und Lautenschlager erwähnt hattest. Lautenschlager ist recht talentiert, ihm fehlt nur der Körper. Kann man aber dran arbeiten. Das er kaum gespielt hat lag ja an den Trainern die leider nicht so auf junge Spieler gesetzt haben. Als er Eiszeit hatte, wusste er durchaus zu Gefallen. Bei Bappert sieht es anders aus. Der hat Talent, aber eine scheiss Einstellung. Wäre es anders, hätte er auch den Weg eines Bergmanns einschlagen können. Also als positive Überraschung. So mies waren die Verpflichtungen dieser jungen Spieler gar nicht. Da hatten wir durchaus schon andere die wirklich nur Füllmaterial waren.

    Du sagst selbst, dass Lautenschlager aktuell der Körper für die DEL fehlt, wirfst aber den Trainern vor, nicht ausreichend auf junge Spieler zu setzen? Würdest du als Trainer auf Spieler setzen, die offensichtlich körperlich nur bedingt mithalten können?

  • Dann muss man ZWINGEND die Fühler nach Nordamerika ausstrecken wie der KEC, der Ugbekile aus der USHL in die DEL zurückholte.

    In diesen Ligen(USHL, NAHL, WHL, OHL, QMJHL) sind noch einige Deutsche unterwegs, die für die U-23-Regelung in frage kämen.


    Aber auch in der NLB und in Österreicht treiben sich einige deutsche U-23-Spieler rum, die durch die RB Jugenabteilungen gewandert sind und evtl. etwas mehr Potantial haben als junge Spieler aus der OL.

  • Du sagst selbst, dass Lautenschlager aktuell der Körper für die DEL fehlt, wirfst aber den Trainern vor, nicht ausreichend auf junge Spieler zu setzen? Würdest du als Trainer auf Spieler setzen, die offensichtlich körperlich nur bedingt mithalten können?

    Letztlich kann man das nur tun, wenn der sportliche Drops (egal ob nach oben oder unten) bereits gelutscht ist - und genauso ist es bei den Roosters ja auch gelaufen, dass Lautenschlager seine Einsätze bekommen hat, als die Playoffs realistisch betrachtet nicht mehr zu erreichen waren.

    Wenn man jeden Tag 1 Stunde joggt, lebt man 2 Jahre länger.
    Dumm nur, dass man dann 4 Jahre gejoggt ist.

  • Letztlich kann man das nur tun, wenn der sportliche Drops (egal ob nach oben oder unten) bereits gelutscht ist - und genauso ist es bei den Roosters ja auch gelaufen, dass Lautenschlager seine Einsätze bekommen hat, als die Playoffs realistisch betrachtet nicht mehr zu erreichen waren.

    Auch wenn Lautenschlager erst in dieser späten Phase der Saison eine Chance so hat er sie m. E. genutzt. Den Gegnern ist es ja egal ob die Roosters noch um die (P)POs kämpfen oder nicht. Ich habe da einen jungen Kerl gesehen der mit Schläger und Puck umgehen kann, versucht seine Mitspieler in Szene zu setzen, dort hin geht wo die Musik spielt und dort auch Strafen zieht.


    Dass dem Kerl ein wenig Kraft und Masse fehlt wird er selber wissen und hoffentlich daran arbeiten. Vielleicht zahlen die Roosters auch noch mal so ein Camp in Skandinavien wie vor einigen Jahren für Friedrich und Co.