„Offenes Ohr für die Vereine haben“

  • Bleiben wir am Seilersee und kommen zur Eissporthalle. Glauben Sie, dass da auch in zehn Jahren noch gespielt wird?


    Die Roosters haben eine Liste vorgelegt, was in der Halle gemacht werden muss, und die wird jetzt abgearbeitet. Mittelfristig ist der Bestand gesichert. Den fünfzigsten Geburtstag wird die Halle sicher erleben, aber zum sechzigsten will ich mich lieber nicht festlegen. Die Anforderungen verändern sich ständig, nicht zuletzt bei der Technik. Wer über die Anzahl der Sitzplätze nachdenkt und über die Barrierefreiheit, stößt auf zwei weitere Kernprobleme dieser Halle.


    https://www.ikz-online.de/spor…ne-haben-id216728505.html

  • Ist ja ein Witzbold, der Herr Schick. Spricht von mittelfristig wäre alles gesichert, aber kann keine Garantie für 12 Jahre abgeben. Sondern redet vom 50. Geburtstag, welcher aber schon in zwei Jahren ist. Das ist für mich kurzfristig und 2031 wäre eher mittelfristig.


    Und auf die Frage das sich nichts tut, mit die "Roosters müssen Lobbyarbeit betreiben" zu antworten, ist auch eher so...naja.... Was will er damit sagen, VIP Karten für jedes Stadtratmitglied?

  • Ist ja ein Witzbold, der Herr Schick. Spricht von mittelfristig wäre alles gesichert, aber kann keine Garantie für 12 Jahre abgeben. Sondern redet vom 50. Geburtstag, welcher aber schon in zwei Jahren ist. Das ist für mich kurzfristig und 2031 wäre eher mittelfristig.

    Er ist ein Witzbold, weil du die Fristigkeiten für dich persönlich anders definierst?

  • Er ist ein Witzbold, weil du die Fristigkeiten für dich persönlich anders definierst?

    Nein , er ist mehr ein Witzbold, weil ich seine Aussagen auch in Sachen Lobbyarbeit recht schwach finde. Und mittelfristig heißt für mich in der Tat nicht 4-5 Jahre. Hast aber recht, ist nur meine Deutung, aber die kann ich ja kundtun. Wie du irgendwas deutest bleibt dann dir überlassen. :wink:

  • Nein , er ist mehr ein Witzbold, weil ich seine Aussagen auch in Sachen Lobbyarbeit recht schwach finde. Und mittelfristig heißt für mich in der Tat nicht 4-5 Jahre. Hast aber recht, ist nur meine Deutung, aber die kann ich ja kundtun. Wie du irgendwas deutest bleibt dann dir überlassen. :wink:

    Wenn jemand in der Wirtschaft (und eigentlich auch in der Welt des Sports) das Wort mittelfristig verwendet, dann meint er allerdings in der Regel genau den Zeitraum bis zu fünf Jahren. Natürlich kannst du da anderer Meinung sein, deine Meinung ist dann allerdings relativ missverständlich. Dementsprechend verzichte ich gerne auf eigene Definitionen. ;)


    Und was wäre denn in deinen Augen eine starke Aussage im Hinblick auf die letzte Frage? Aus dem Gesamtkontext des Interviews geht doch relativ klar hervor, dass die Politik das Thema auf dem Schirm hat und auch ein gewisses Interesse an den Roosters in der Stadt hat. Klingt doch erstmal alles nicht schlecht.

  • Was mir schon seit Jahren fehlt ist die Bekenntnis zum Verein.Wenn ich jetzt höre was der neue Schillerplatz kosten soll da bekommt man echt die Wut.Da stellt sich wirklich die frage warum man es nicht hin bekommt seit 30-35Jahren dem Verein eine 2 Eisfläche zu ermöglichen.Oder eben gesagt wird es lohnt nicht weiter in die Halle zu investieren wir bauen in 4-5 Jahren eine neue direkt mit 2 Eisfläche.Klar man kann nicht München jetzt als Vorbild nehmen,aber man braucht aktuell nur nach Frankfurt oder Nauheim zu schauen.Dort wird klar gesagt so und so sieht das aus mit einer neuen Halle.

    Denke wirklich das hier in Iserlohn viel mehr möglich wäre.

  • Was mir schon seit Jahren fehlt ist die Bekenntnis zum Verein.Wenn ich jetzt höre was der neue Schillerplatz kosten soll da bekommt man echt die Wut.Da stellt sich wirklich die frage warum man es nicht hin bekommt seit 30-35Jahren dem Verein eine 2 Eisfläche zu ermöglichen.Oder eben gesagt wird es lohnt nicht weiter in die Halle zu investieren wir bauen in 4-5 Jahren eine neue direkt mit 2 Eisfläche.Klar man kann nicht München jetzt als Vorbild nehmen,aber man braucht aktuell nur nach Frankfurt oder Nauheim zu schauen.Dort wird klar gesagt so und so sieht das aus mit einer neuen Halle.

    Denke wirklich das hier in Iserlohn viel mehr möglich wäre.

    D'accord, da kann er gerne was von ominöser Lobbyarbeit reden (was für mich übersetzt in übrigen heißt, seht zu wo ihr Kohle herbekommt, dann können wir reden), aber ein Bekenntnis zum Erhalt des Standortes ist es eben nicht. Ich bin kein Freund davon, das die öffentliche Hand Profivereinen Spielstätten bereit stellt. Aber sie sollte schon die Vorraussetzungen schaffen, um möglichst alle Steine aus dieser Richtung aus dem Weg zu schaffen. Das sehe ich in Iserlohn nicht wirklich.


    Es ist auch kein Geheimnis, das die Halle keine 20 Jahre mehr halten wird aber dann muss jetzt auch die Stadt endlich mal klar sagen, mittelfristig wollen wir eine Lösung finden, welche den Roosters ermöglicht weiterhin langfristig eine DEL taugliche Halle zu haben. Und nicht so eine Aussage, da müssen die halt Lobbyarbeit leisten.

    Sorry....das ist einfach eine schwache Aussage.

  • Die Stadt muss sich darüber im Klaren sein, dass die Roosters der einzige Leuchtturm sind, den die Stadt hat. Ohne Eishockey wäre Iserlohn ein unbekanntes, hässliches und langweiliges Kaff im Sauerland. Das ist nicht böse gemeint, aber es ist einfach der Eindruck, den man als Nicht-Iserlohner hat.


    Aber, und so ehrlich muss man auch sein. Haben die Roosters das Potential eine Halle mit 6.000 plus x Plätzen zu füllen? Ist die Nachfrage nach Sitzplätzen wirklich groß genug, um eine kostendeckende Auslastung zu erreichen? Das vermag ich nicht zu beurteilen, wird aber die Frage sein, die sich in den kommenden Jahren die Entscheidungsträger stellen müssen. Denn eins ist auch klar. Wenn es einen Verdrängungswettbewerb mit den Arena-Standorten gibt, dann muss schon viel passen, um zu bestehen. Und eine Stadt, die nichts besseres zu tun hat, als den Roosters das Leben schwer zu machen, ist dann das Letzte was man braucht.

  • Ohne Eishockey wäre Iserlohn ein unbekanntes, hässliches und langweiliges Kaff im Sauerland. Das ist nicht böse gemeint, aber es ist einfach der Eindruck,

    Ich überlege gerade ernsthaft, mit welcher Stadt du Iserlohn da gerade verwechselst. Mir fallen etliche Städte ein, die deiner Beschreibung eher entsprechen. Ja, das ist böse gemeint!

  • Du kannst dich ja mal erkundigen womit man Iserlohn überregional verbindet. Da werden nicht viele auf den Danzturm oder Barendorf kommen. Mir fallen als erstes die Hochhäuser am Löbbeckenkopf, die trostlose Innenstadt und aus meiner Handballzeit noch die versifften und komplett maroden Sporthallen ein. Und außer Eishockey wüsste ich jetzt tatsächlich wenig, was jemand von extern nach Iserlohn ziehen sollte. Da hat Hemer mit dem LaGa Gelände schon mehr zu bieten.

  • Zur Einordnung des Interviews muss man noch bedenken, dass Schick und einige andere in der CDU-Fraktion sich den Roosters sehr verbunden fühlen. In anderen Fraktionen sieht das ganz anders aus (quasi: "Spielzeug der Gesellschafter-Bonzen"). Schick würde einen Neubau womöglich sogar befürworten. Vielleicht in einer Kombination mit einer Nutzungsmöglichkeit als Parkhallenersatz. Aber für ein solches Projekt gibt es im Iserlohner Rat nie und nimmer eine Mehrheit. Dort kann man sich nur für Gesamtschulen und Parkhäuser begeistern. Deshalb ist es durchaus redlich, dass Schick keine Hoffnungen weckt. Eine neue Halle wird es nicht geben, wenn die Roosters nicht Löwenanteil tragen. Ob das aus Sicht der Stadt sinnvoll ist, darf man gerne bestreiten. Vernunft ist für viele Entscheidungsträger in der Kommunalpolitik aber kein Maßstab.

  • Das die Roosters aus eigener Tasche eine Halle finanzieren können, ist wohl unrealistisch. In Hagen hatte Spruth für die Halle die er ja aus eigener Taschen bauen lassen wollte oder will, ja 20 Mio veranschlagt. Und das war auch nur eine kleine Mufu mit 5000 Plätzen. Aber in Hagen schafft die Stadt es ja sogar, das sie verhindert das ein Privatmann eine neue Halle für die Handballer und Basketballer der Stadt schenkt. Das ist schon ein echtes Meisterstück.


    Aber dieses Thema Halle wird in den nächsten Jahren entscheiden ob wir in 10 Jahren hier noch Eishockey sehen werden oder eben nicht. Und realistischerweise müsste man in spätestens 2-3 Jahren konkret anfangen zu planen. Und Kampfhahn hat schon recht, wer kennt schon Iserlohn? Die meisten kennen es wirklich nur in Verbindung mit den Roosters. Ansonsten ist es irgendeine gesichtslose Stadt im Sauerland.


    Man wird sehen wie sich das alles entwickelt aber will man dauerhaft die Roosters erhalten, kann die Stadt sich da nicht aus der Verantwortung ziehen.

  • Da hat Hemer mit dem LaGa Gelände schon mehr zu bieten.

    Meinst du das Hemer, was die komplette Innenstadt durch den Bau zweier "Einkaufszentren" in eine Leerstandswüste verwandelt hat? Oder das Hemer, wo du Abends ausser zu Mäcces oder einem griechischen Restaurant wenig Möglichkeiten hast, mal was zu essen oder draussen zu sitzen?


    Aber du hast Recht, wir haben auch schon oft Abends nach dem Hockey gesagt: "Raus aus dem versifften Iserlohn und ab ins Nightlife nach Hemer" :thumbsup:

  • Mir fallen spontan so einige Dinge ein, die mit Sicherheit einen höheren Bekanntheitsgrad als Eishockey haben werden.

    Mit so einer Argumentation wird man es kaum schaffen, auf Dauer eine Eissporthalle in Iserlohn zu halten, im Gegenteil!

    99,98% aller Motorradfahrer überleben jährlich, 99,2% aller Motorradfahrer verletzten sich NICHT!

  • Bislang habe ich gelernt, dass Iserlohn ein ausgeprägteres Nachtleben als Hemer hat. Dann sind da noch ominöse weitere Dinge mit einer hohen Bekanntheit, die aber aus Gründen nicht genannt werden.


    Das Nachtleben lockt jedenfalls vielleicht Leute aus Hemer an, dürfte aber spätestens in Dortmund, Menden, Arnsberg, Unna, Lüdenscheid und Plettenberg keine sonderliche Anziehungskraft ausüben.


    Dinge außer Eishockey, für die sich eine Fahrt nach Iserlohn lohnt, fallen mir wirklich nicht ein.

  • zumal es auch zeigt, dass man sich nicht ansatzweise mit Iserlohn identifiziert!

    Da gebe ich Dir sogar Recht. Mir persönlich wäre es völlig egal, ob die Roosters in Iserlohn, Hemer, Hagen oder Menden spielen. Aber ich habe vollstes Verständnis dafür, dass man das Iserlohner komplett anders sieht. Es wäre sogar schlimm, wenn das nicht so wäre. Aber die Roosters-Besucher die von weiter weg kommen, die dürften das relativ leidenschaftslos sehen.


    Aber nochmal zum Ausgangspunkt. Es ging mir nicht darum die Stadt Iserlohn schlecht zu machen. Man muss der Stadtverwaltung aber zeigen, dass die Roosters nun einmal DER Werbeträger der Stadt sind und damit einen entsprechenden Wert haben. Und da gebe ich die Frage gerne weiter. Was hat Iserlohn, was die Stadt regional und überregional sonst bekannt macht?

  • Dinge außer Eishockey, für die sich eine Fahrt nach Iserlohn lohnt, fallen mir wirklich nicht ein.

    Zum Wandern rund um Kesbern...aber ansonsten ist dem wohl in der Tat so. Und wenn mal in anderen Teilen der Republik über Iserlohn spricht, wissen die meisten noch nicht mal, das Iserlohn gerade mal 30 Autominuten entfernt von Dortmund liegt, sondern gehen eher davon aus, das es tief versteckt in der Mitte des Sauerlands liegt.