Ewige(r) Torhüterdiskussion(sthread)

  • Auch ein "Hexer" wird nicht das Allheilmittel sein. Ein Caron war meiner Meinung nach ein Hexer und selbst der hat bei der Defensive vor ihm arge Probleme gehabt und war am Ende überspielt. Ist ja nicht so, dass wir mit 1A/1C nur immer Erfolg gehabt hätten.

    Es ist eher sogar so, dass wir mit einer klaren Nummer 1 nie Erfolg hatten. Auch mit Caron und Legace haben wir keinen Blumentopf gewonnen. Im Gegenteil: die erfolgreichen Jahre 2014-16 hatten wir mit einem ausgeglichenen Gespann.

  • Es ist eher sogar so, dass wir mit einer klaren Nummer 1 nie Erfolg hatten. Auch mit Caron und Legace haben wir keinen Blumentopf gewonnen. Im Gegenteil: die erfolgreichen Jahre 2014-16 hatten wir mit einem ausgeglichenen Gespann.

    Geht man etwas weiter zurück, hat das mit einer klaren Nr. 1 im Falle von Norm Maracle 07/08 schon erfolgreich funktioniert. Generell bin ich allerdings kein Freund von der Lösung mit einer klaren Nr. 1, der alle Spiele machen soll und finde es daher nach wie vor schade, dass man sich vom harmonierenden Duo Dahm/Lange trennen wird (ohne das Fass erneut öffnen zu wollen).

  • Das größte Risiko bei diesem Modell mit der klaren Nummer 1 ist, das der Schuß eine klare Nr.1 zu finden, dann aber auch zu 100% sitzen muss.


    Gab auch schon nicht wenige Beispiele in der DEL, wo ein Goalie mit herausragender Vita, in der DEL nicht die Ansprüche erfüllen könnte. So war Joey MacDonald sozusagen Strahlmeiers Glück


    Wenn man einen super Goalie findet, kann das hingegen super klappen, aber das Restrisiko bleibt.

  • Es ist eher sogar so, dass wir mit einer klaren Nummer 1 nie Erfolg hatten. Auch mit Caron und Legace haben wir keinen Blumentopf gewonnen. Im Gegenteil: die erfolgreichen Jahre 2014-16 hatten wir mit einem ausgeglichenen Gespann.

    Ist das so? Ich meine 2013/14 ist man mit einer klaren Nummer 1 ins Rennen gegangen (Caron) und Backup war Lange, im Laufe der Saison kam dann Ersberg... und da hat es auch etwas gedauert bis beide auf der gleichen Stufe waren. 2014/15 mit klarer Nummer 1 (Lange) und Dschunussow die ganze Saison gespielt. 2015/16 mit Nummer 1 (Lange) und einem starken Backup Pickard. 2016/17 mit selben Duo durchgespielt. Erst mit Lange/Dahm hatten wir, meine ich zumindest, zwei Nummer 1. So ist zumindest meine Erinnerung

  • 2015/16 mit Nummer 1 (Lange) und einem starken Backup Pickard. 2016/17 mit selben Duo durchgespielt.

    Da muss man auch sagen, dass das so nicht absehbar war.

    Pickard hatte gruselige Stats aus Nordamerika und bestenfalls ordentliche aus Dänemark im Gepäck, es gab durchaus viele Stimmen, die ihn im Vorfeld als absoluten Fehleinkauf abstempeln wollten - und dann konnte er tatsächlich überzeugen.

    Wenn man jeden Tag 1 Stunde joggt, lebt man 2 Jahre länger.
    Dumm nur, dass man dann 4 Jahre gejoggt ist.

  • Stimmt angelo76 Pickard war im ersten Jahr sicherlich eine Wundertüte. Umso mehr würde ich schon sagen, dass wir außer in den letzten beiden Jahren immer mit einer Nummer 1 gestartet sind.

    Es war aber keinesfalls eine klare Rollenverteilung. Pickard war ein Erstrundendraft, Dshunussow hatte in Wolfsburg Liga-Spitzenwerte. Mag sein, dass Lange dort etwas die Nase vorne haben sollte. Die Ersatzmänner waren aber nicht nur zum Bankdrücken dar.

  • Korrekt, nur zum Bankdrücken nicht... aber auch nicht um die Hälfte der Spiele zu machen. So 10 Spiele. Und so eine Lösung fänd ich am besten. Das man die 10 Spiele auch komplett auf die Nr. 2 setzen kann und nicht nur mit Bauchschmerzen rein packt. Egal wie, es wird für alles pro und contra geben. Ich könnte sehr gut mit Dahm als Nr. 1 und irgendein junger Mann als Nr. 2, leben. Wichtig ist, und da sind wir uns ja alle einig, das die Abwehr davor ihren Namen auch verdient und entsprechend zusammen gestellt wird.