„Die Fans sind unser wichtigstes Gut“ Oder: Brauchen wir eine neue Halle?

  • Wie könnte der in Gang kommen?


    Ich habe den Mut und alle Gesellschafter haben den Mut, quer zu denken. Ein Brainstorming außerhalb der Öffentlichkeit ohne jegliche Forderungen wäre gut. Man sollte einfach mal die Gedanken fliegen lassen, und das müsste eigentlich in den nächsten ein, zwei Jahren passieren. Um nicht missverstanden zu werden: Ich liebe unsere Halle. Aber kann sie in fünfzehn Jahren noch unsere Heimspielstätte sein?


    Sie sprachen 60 Jahre Eishockey an, und 2019 feiert der IEC zudem sein 25-jähriges Bestehen. Gibt es schon Pläne, wie das begangen wird?


    Wir werden in Iserlohn feiern, denkbar ist ein Event im Sommer auf dem Fritz-Kühn-Platz. Die Planungen laufen. Wichtig ist mir, dass wir bei einer solchen Veranstaltung etwas für unsere Fans tun. Sie sind unser wichtigstes Gut.



    https://www.ikz-online.de/arch…stes-gut-id215297519.html

  • Mal ne kleine Anekdote zu unserer Halle, am Samstag hat mein Kurzer in Hilden Inline Skaterhockey gespielt. Durch Zufall habe ich mitbekommen, dass die Hildener sich über Iserlohn und die Halle unterhalten haben. Ging in die Richtung, Iserlohn ist kacke, aber die Halle ist geil.


    Aber auch ich sehe, dass es mit unserer Halle in 15 Jahren schwierig wird. Zumindest wenn nicht massiv investiert wird.

  • Es ist auf jeden Fall richtig und wichtig, derartige Gedankenspiele vorzunehmen. Und so gut und kultig unsere Halle auch ist, wäre in vielleicht 10 Jahren so etwas in der Art wie in Augsburg oder Krefeld (ggf. etwas kleiner) schon nicht schlecht, am besten vielleicht mit einer langen Stehgerade sowie einer Kurve, wie es Düsseldorf etwa im Unterrang hat. Ich glaube schon, dass da etwas möglich sein kann, was zu Iserlohn und seiner Tradition passt und trotzdem zugleich zukunftsfähig ist.

  • Ich wäre für Neubau. Aus einem ganz einfachen Grund. Erweiterungen werden kaum noch möglich sein oder in großem Stil so teuer, daß man besser gleich neu baut.

    Fraglich ist nur was zuerst kommt. Die neue MuFu Arena oder die nächste Pleite/Abstieg/Lizenzverkauf :wink:

  • Gibt ein paar schöne Hallen in der Schweiz - überhaupt sollte man zunächst diverse Beispiele in Europa anschauen.

    Und von Beginn an einen Fan-Ausschuss mit den Architekten (Akustik !) arbeiten lassen - freiwillig, aber mit "Entschädigung" (ein paar Sätze Karten/Dauerkarte/o.ä).

    Gesamtgrösse würde ich zwischen 7.400 und 7.900 ansetzen.

    Unbedingt auf einer Seite eine lange Steh-Platz-Gerade ("die Wand") einplanen und die Sitzplätze bis weit runter - "nah-am-Geschehen" - plazieren.

    Sowohl nah an die Eisfläche als auch nah den Spieler-Bänken / "Kühl-Boxen" planen.

    Mit genügend Zeit, Planung, 'brain-storming' und Beteiligung aller Gruppen - Schüler, Jugend, Betreuer, Ehemalige, langjährige Mitglieder, aktuelle Fan-Gruppen - ja, auch die Ultras - aktuelle 1.Mannschaft, etc. könnte in 3-5 Jahren "am See" eine echte Vorzeige-Eis-Arena entstehen.

  • Spekulatius-Modus an: Ein Umbau einer Halle aus den 70ern wird sicher mehr kosten als ein kompletter Neubau. Ein höherer Anteil an Sitzplätzen ist allein deshalb schon zwingend notwendig, da sich damit auch höhere Einnahmen generieren lassen, zumal die jetzige Situation bzgl. Sitzplatzkomfort einer Erhöhung der Preise absolut im Wege steht.


    Aber ein Schnitt von über 6.000 Zuschauern? Bei allem Optimismus, aber das ist dann doch ein bischen arg überschätzt. Es soll ja auch noch Zuschauer geben, die neben dem Eishockey auch andere Hobbies (Ausgaben) haben, die auch nicht weniger werden. Und die Erhöhung der DK's lässt sich auch nicht jedes Jahr wiederholen.

  • Ich könnte mir gut vorstellen, dass man im Bereich Sitzplätze und VIP noch Potential nach oben hat. Aber wieviel? :dontknow:


    Die Anzahl der frei verkauften Stehplätze schwankt in Abhängigkeit zum Saisonverlauf teilweise stark, vielleicht will man ja tatsächlich eine Lösung mit vielen Sitzplätzen und einem kleineren Stehplatzbereich, bei vielleicht 6.000 Plätzen Gesamtkapazität. :dontknow:


    Ich fände das zum kotzen, aber ich denke darauf läuft es hinaus...

    "Das ist so im Universum: Jede Wirkung muss eine Ursache haben. Ich habe mich schon darüber beschwert, aber..."

  • Aber bei einer Kapazität von 6000 ließen sich z.B. 1000 neue Sitzplätze schaffen, ohne etwas an der Anzahl der Stehplätze ändern zu müssen. Das wäre ja beispielsweise schon nicht schlecht! ;)


    Ich sehe die kritische Größe für Iserlohn so irgendwo bei 6.500-7.000. Alles darüber wäre vermutlich genau der von Brück angesprochene Sargnagel. Aber ich denke schon, dass die Verantwortlichen das - wie sie ja selbst sagen - bei ihrem Brainstorming im Kopf haben.

  • Die Tendenz geht ja ganz klar dahin, dass sich Sitzplätze besser verkaufen, als Stehplätze.

    Dazu ist ein Sitzplatz finanziell interessanter, als ein Stehplatz. Wobei man auch sagen muss, ein Sitzplatz nimmt mehr Platz, als ein Stehplatz.


    Aus diesem Grund vermute ich aber, dass es bei einer neuen Halle keine Stehplatzgerade mehr geben wird, sondern dort die Sitzplätze und Logen sein werden und die Stehplätze vor Kopf, wie es häufig bei neueren Hallen der Fall ist. Da wird schon ein Gedanke hinter stecken, wie man die Fläche am Besten nutzt.


    Vom Konzept finde ich Krefeld nicht schlecht, mit 8029 (davon 5339 Sitzplätze) sicher ein gutes Verhältnis Sitzplatz/Stehplatz, für uns aber vielleicht einen Tacken zu groß.

  • Wenn ich auf diversen Bildern mir mal so die Hallen der anderen Clubs aus der DEL anschaue, ist es echt auffällig wie viele immer wieder versuchen Ihre Spielstätten attraktiver zu gestalten. Wenn ich mir unsere Halle anschaue, sind wir schon sehr weit abgehangen. Egal ob unsere Halle kult ist oder nicht. Egal ob Zustand oder Modernisierung. Unsere Halle ist die schlechteste in der Liga.

  • Bei einer solchen Größe, kann man ja auch schon halbwegs bekannte Bands spielen lassen, denen sowas wie Palladium in Köln zu klein ist, aber 10.000 zu groß. Zudem gibt es die Parkhalle ja nicht mehr.


    In der aktuellen Halle gab es ja mal den Versuch eines Konzertabends, aber da man die Statik der Eisfläche nicht richtig einschätzen konnte, war es vor der Bühne sehr leer und die Stimmung dementsprechend nicht ganz so prall.


    Es muss ja keine klassische MuFu sein, aber wenn man einen Neubau in Betracht zieht, werden alternative Nutzungsmöglichkeiten sicher mit bedacht.


    Was ist aktuell eigentlich im Sommer in der Halle? Skaterhockey oder Lacrosse wird ja sicher nicht dort gespielt, oder?

  • meiner Meinung nach sollte man tendenziell falls eine neue Halle gebaut wird versuchen eine Stehplatzgerade zu behalten. Von der Atmosphäre ist dies ein Faktor den man nicht unterschätzen sollte.

  • Unsere Halle ist die schlechteste in der Liga.

    Äpfel? Birnen? Straubing ist sicher nicht besser. Toll, die haben nen Videowürfel, aber sonst?


    Augsburg und Schwenningen sind besser, aber da auch erst nach Neu- bzw. Umbau. Die meisten Teams spielen in MuFus oder in Eisstadien, die längst nicht so alt sind wie der Tempel am Seilersee.

    Ohne Eigeninitiative der Roosters in den letzten Jahren wäre der Zustand noch desaströser als er jetzt ist. Zumal die kommunale Unterstützung an den anderen Standort eine ganz andere ist, als in Iserlohn, wo man den Wert des Clubs nicht zu schätzen weiss.