Die kranke Welt in der wir leben

  • Wenn er für nen "motorcross für Kinder mit sozialen Problemen" nach Gomera fährt, denkt er vielleicht "Geil, Knast ist gar nicht so schlimm,man bekommt ja nich was dafür"..ist das besser???


    Ich rede nicht davon, dass man Kinder generell wegen jedem Kinkerlitzchen schlagen sollte, ne ordentliche Tracht bei einem krassen Vergehen hat aber noch keinem geschadet! :thumbsup:


    Wenn du beweisen kannst, dass dieses ganze Weichspüler-Super-Nanny-Therapie-Gesülze oder wie Siggi es beschrieb "Aggressionsabbautraining mit bezahltem Personal = Urlaub" was bringt, bitte.....ich glaube aber das die heutige Jugend so krank drauf ist, weil sämtliche Sanktionen im Elternhaus, der Schule und der Gesellschaft einfach zu lasch sind."Lasse, bitte nicht mit Steinen auf die Autos werfen, sonst wird die Mama gaaaaanz ganz traurig, Lasse, bitte niiiiiiiicht!" Ich hätte nen Backpfeife bekommen und hätte nie wieder nen STein auch nur it dem Wort Auto in Verdindung gebracht!


    Guck dir die Jugend doch mal an, da ist 0,0 Respekt vorhanden. Ich hätte es mir mit 13 niemals erlaubt, einer erwachsenen Person und speziell einer Frau gegenüber die Hand zu erheben!!!

  • Ich denke eher, dass bei dem konkreten Fall jetzt sowieso schon Hopfen und Malz verloren ist. Egal, ob der jetzt für diese Tat vermöbelt wird, in den Knast kommt oder nach Gomera fliegt.

    Zitat

    Was genetisch versaut ist, kriegt man durch Schläge auch nicht mehr hin.

    Ganz so krass ist es wohl nicht, trotzdem hat der Spruch was wahres. Wer mit 13 total verzogen ist, der wird auch durch Schläge nicht mehr zu einem akzeptablen Menschen.


    Da haben die Eltern, evtl. die Schule und/oder das Heim in den letzten Jahren wohl einiges falsch gemacht.

  • Ja aber guck dir die Jugend doch mal an. Klar ist jetzt nicht jedes Blag so extrem wie der Junge in dem Beispiel! Aber insgesamt sind die Kinder heutzutage doch extram krass drauf!Und es werden ja wohl nicht alle genetisch versaut sein. Ich finde, es ist einfach kein Respekt mehr da! Hatte ich auch nicht immer, ich habe aber auch direkt bemerkt, wo mein "Platz" ist. Sei es als 7.Klässler gegenüber einem aus der Ober-Prima oder im Sportverein und letztendlich zuhause....klare Grenzen!!! Man wurde noch erzogen,allein durch die Autorität in der Gesellschaft und das gesunde Maaß von "Dürfen und nicht dürfen". Ich muss zugeben, dass war schon zu meiner Jugendzeit schon weniger als beispielsweise bei meinen Eltern....aber heute ist doch alles anti-autoritär, weil das angeblich "den Geist des Kindes" einschränkt. Dann noch schon Rudolf-Steiner-Schule und aus Knete nen Massaker kneten und der nächste Soziopath wartet auf seinen Stempel auf dem Waffenschein!

  • "Lasse, bitte nicht mit Steinen auf die Autos werfen, sonst wird die Mama gaaaaanz ganz traurig, Lasse, bitte niiiiiiiicht!"


    Richtig! Bei uns in der Straße spielt auch son verzogenes Drecksbalg was immer schön an den Autos mit seinem Ball spielt, passenderweise heißt er auch Justin und egal was er macht es kommt immer nur ein "Juuuuuustin, mach das nicht!", von der fetten Planschkuh, die sich Mutter schimpft. Dem gehört auch einfach mal der Arsch versohlt wenn er mit seinem bescheuerte Ball zum 25. Mal vor irgendein Auto schießt, wird aber nicht, also muss ich mich als Robin Hood der Nachbarschaft aufspielen und die Sache anders regeln, zum Glück hat die Mutter nicht genug Geld um ständig neue Bälle zu kaufen!


    Achja, braucht jemand Plastikbälle? :D

    "When the seagulls follow the trawler, it's because they think sardines will be thrown into the sea."

  • Ich möchte nicht wissen was los ist, wenn Justin so richtig eine geschallert bekäme!


    Auch erlebe ich immer wieder Situationen, in denen Kinder total unsicher bzw. ängstlich reagieren, weil sie etwas falsch gemacht haben.
    Die Panik in den Augen ist schon erschreckend! Ich bin mir sicher, wenn nicht andere Personen anwesend gewesen wären, hätte es was "gesetzt"!


    Genzen kann ich Kindern aufzeigen ohne Gewalt anzuwenden und das bedeutet sogar sich viel intensiver mit seinem Kind zu beschäftigen

    99,98% aller Motorradfahrer überleben jährlich, 99,2% aller Motorradfahrer verletzten sich NICHT!

  • Das Beschäftigen ist in der heutigen Gesellschaft aber nunmal nicht mehr vorhanden! Allein in der Schule ist es beispielsweise nur noch "Friss oder stirb"...bei 35 Kindern pro Klasse kein Wunder! Ist ja ein schöner und guter Ansatz, in der heutigen Welt einfach nicht machbar!


    Deine Argumente sind blauäugig! Keiner sagt hier das Kinder für "Teller nicht auf essen" eine geschmiert bekommen sollen. Aber nen Schulterklopfen und nen "Mach das aber bitte nicht nochmal,. Schön das wir drüber geredet" haben bei so schweren VErgehen wie in dem TV-Beitrag eben gar keine Wirkung. Man kann mit immer nur "Bitte, Bitte...du bekommst auch nen Bonbon" bei der völlig überkandidelten Jugend nichts erreichen. Genau dieses "totreden" was das Blag falsch gemacht hat, bring es nämlich dazu, es nochmal zu machen. Ein Ohr rein, anderes raus. Du beschäftigst dich lange mit dem Kind und alles was der Rotzlöffel denkt ist "Lass den Alten ma reden,ausser das ich mir das Gequatsche nochmal anhören muss, passiert mir ja eh nichts". Also pseudointerlekuelle Pädagogik......ÄÄÄÄÄÄÄÄÄ...6, setzen!


    Was zieht und immer ziehen wird, sind in der Mehrheit der Fälle Sanktionen. Steinzeit aber hilft. Das endlose "Bitte schmeiss keine SCheiben mehr ein, guck dochmal, wie traurig der Onkel, dem das Haus gehört, sein muss....bitte bitte" hilft nicht!

  • Also Eltern die ihre Kinder schlagen müssen, um sie vernünftig zu erziehen, hätten lieber nie Kinder bekommen sollen, da sie unfähig sind Kinder zu erziehen.


    Ich habe meine Tochter noch nie geschlagen, aber ganz klare Ansagen gemacht und wenn es mal zu bunt kommt, gibt es bei uns Fernsehverbot oder Süßigkeitenverbot. Hat den Vorteil tut nicht weh und die Strafe dauert einen Tag. Ne Backpfeife tut nur 5 Minuten weh.


    Und das reicht bei uns in der Regel, um sie jetzt schon (3 1/2 Jahre) in die richtige Bahn zu lotzen. Dann achten wir sehr auf den Umgang und wenn wir sie bestrafen, erklären wir ihr hinterher, wenn sich alles etwas beruhigt hat, warum wir das nicht tolerieren und was sie falsch gemacht hat.


    Hängt natürlich vom sozialen Umfeld ab, aber wir vergleichen uns nicht mit Familie Flodder und daher ist schlagen kein Erziehungsmittel für uns. Und trotzdem ist uns ein gut erzogenes Kind sehr wichtig. Wie Danke sagen z.B und höflich sein und keinen Mist bauen. Aber auf der anderen Seite, welches Kind baut keinen Mist? Sollte halt nur kindgerechter Mist sein.


    Just my 2 cents

  • Das Beschäftigen ist in der heutigen Gesellschaft aber nunmal nicht mehr vorhanden! Allein in der Schule ist es beispielsweise nur noch "Friss oder stirb"...bei 35 Kindern pro Klasse kein Wunder! Ist ja ein schöner und guter Ansatz, in der heutigen Welt einfach nicht machbar!


    Deine Argumente sind blauäugig! Keiner sagt hier das Kinder für "Teller nicht auf essen" eine geschmiert bekommen sollen. Aber nen Schulterklopfen und nen "Mach das aber bitte nicht nochmal,. Schön das wir drüber geredet" haben bei so schweren VErgehen wie in dem TV-Beitrag eben gar keine Wirkung. Man kann mit immer nur "Bitte, Bitte...du bekommst auch nen Bonbon" bei der völlig überkandidelten Jugend nichts erreichen. Genau dieses "totreden" was das Blag falsch gemacht hat, bring es nämlich dazu, es nochmal zu machen. Ein Ohr rein, anderes raus. Du beschäftigst dich lange mit dem Kind und alles was der Rotzlöffel denkt ist "Lass den Alten ma reden,ausser das ich mir das Gequatsche nochmal anhören muss, passiert mir ja eh nichts". Also pseudointerlekuelle Pädagogik......ÄÄÄÄÄÄÄÄÄ...6, setzen!


    Was zieht und immer ziehen wird, sind in der Mehrheit der Fälle Sanktionen. Steinzeit aber hilft. Das endlose "Bitte schmeiss keine SCheiben mehr ein, guck dochmal, wie traurig der Onkel, dem das Haus gehört, sein muss....bitte bitte" hilft nicht!

    Gut das du kein Vater bist! :bekloppt:


    In deinem Fallbeispiel würde ich wie folgt vorgehen. Kinder wünschen sich ja oft Dinge zu Weihnachten, Geburtstag oder sonst warum. Die Wünsche werden soweit realistisch von uns auch oft erfüllt. Wenn meine Tochter jetzt irgendwo Scheiben mutwillig zerdeppert, würde ich ihr erklären, dass das jetzt Geld kostet und sie daher auf etwas verzichten muss. Das man für Geld arbeiten muss ist ihr bewusst und das es auch nicht unendlich vorhanden ist auch. Natürlich darf man diese Sache dann auch nicht kaufen, sonst wird es unglaubwürdig. Und sowas geht nur, wenn man es von klein auf macht.


    Was ich natürlich auch denke, dass diese Luschi Behandlungen von jungen Straftätern nixx bringen, da müssten den Kids mal richtige "Schockerlebnisse" den Kopf waschen.

  • Das Kind hat im Januar Geburtstag und schmeißt im März ne Scheibe ein, dann möchte ich mal sehen wie du dem Kind erklärst, dass es nix zu Weihnachten bekommt. In den 9 Monaten macht das Kind eher nochmal 3 Scheiben kaputt! #
    Teletubbie Verbot und Süßigkeiten Verbot mögen bei einer 3 1/2 jährigen ja noch ziehen bei einem 8 jährigen Jungen, möchte ich das aber doch mal arg bezweifeln. Aber gut, vielleicht ist mein ganzes Umfeld einfach zu asozial gewesen... 8)

    "When the seagulls follow the trawler, it's because they think sardines will be thrown into the sea."

  • Ich bin auch echt ganz froh das ich kein Vater bin und auch auf lange Frist gar keinen Bock drauf habe! ;)


    Gut, du greifst ja wenigstens auf Sanktionen zurück. Wieviele Eltern machen dass denn überhaupt? Viele Eltern habe doch ne SCheissegal-was-die-Blagen-machen-Einstellung, die sollten viel lieber keine Kinder in die Welt setzen! Aber gut, wie du meinst... :D


    Ich rede wie gesagt nicht davon, dass man Kinder vertrümmt wegen jedem Vergehen und ich kann von mir behaupten, dass ich in meiner ganzen Kindheit vielleicht 2-3mal wirklich ne Kelle bekomme haben.....die hab ich mir aber glaube ich auch redlich verdient und habe danach die Kacke auch nicht nochmal gemacht. Darüberhinaus haben meine Eltern auch eher immer sich die Zeit genommen, um mir die Welt zu erklären! Und obwohl ich vielleicht auch 2-3mal Tracht bekommen habe, ist aus mir jemand geworden, der die Gesetze nicht bricht, kommunikativ Situationen löst, unauffällig und mit ner ordentlichen Bildung durchs LEben geht.....selbst als Ultra im STadion ;). ICh kann nur sagen, dass die wenigenmale,wo ich in einem völlig Gewaltlosen Haushalt den Hintern voll bekommen habe, mir nicht geschadet haben! Vielmehr sind die Kinder, deren Eltern damals SCheiss-egal-Einstellungen hatten, die ersten gewesen, die vollkommen heruntergekommen waren....komisch oder, dass Sören, der "bitte, bitte keine SCheiben mehr einschmeissen sollte" im Knast gelandet ist!? :D


    Bestes Beispiel ist doch dieser Junge bei der Super-Nanny..gibts ja genug Videos zu! Der sagt 100mal zu seiner Mama "Du dumme Fotze"....die Mutter sagt 100mal "Lass es doch bitte sein" und selbst Spielzeug wegnehmen hilft nicht......ich wette eine Backpfeife und er nimmt das Wort Fotze nie wieder in den Mund! Fertig aus!

  • @ Herr Nilsson
    dann liegen wir ja nicht sooo weit auseinander. Wir möchten es halt ohne die 2-3 Schellen im Leben probieren.


    @ Tarantel
    Also erstens prägt man ein Kind von klein auf. Mit 8 Jahren muss man nicht anfangen mit der Erziehung. Dann war es ein Beispiel. Wir unternehmen auch Dinge und dann erklären wir ihr halt, dass wir mit ihr statt ins Freizeitbad zu fahren jetzt mit ihr spazieren gehen, weil wir kein Geld für das Freizeitbad mehr haben. Oder wenn Kirmes ist, sie leider nicht mit einem Karussell fahren, weil das Geld kostet, wir dieses Geld aber bereits ausgegeben haben für die zerdepperte Scheibe. Möglichkeiten ein Kind ohne Schläge zu "bestrafen" gibt es einige. Wenn sie älter ist bekommt sie halt Stubenarrest oder muss um 20 Uhr zuhause sein oder... es ist eine Frage, welche Gedanken man sich macht.



    Und wie gesagt, uns ist sehr wichtig, dass sie gut erzogen ist und das der Umgang stimmt!

  • Stubenarrest? Das Kind einsperren ist also moralisch eher zu vertreten als was auf die Finger oder den Hintern...? Glückwunsch! :thumbsup:

    "When the seagulls follow the trawler, it's because they think sardines will be thrown into the sea."

  • Kannst du ja auch gerne, wenn es klappt ist es ja auch gut!


    Trotzdem tanzen viele Kinder ihren Eltern (ob die nun selbst schuld sind oder nicht) auf der Nase rum und es ist egal, ob da ne Woche Fernsehverbot kommt oder nicht! Entweder weil die Eltern eben nichts von Autorität und Respekt halten oder keinen Bock haben, sich mit ihrem Nachwuchs zu befassen und dann sagt mal halt 45634754mal "Kevin....nein, da wird die Mama traurig" oder das Kind ist einigermassen clever und merkt, dass ne Woche TV-Verbot sich in der heutigen Welt, wo die Blagen mit tausenden Produkten überspült werden, überbrücken lässt! Fakt ist,die meisten Kinder sind nicht umsonst hyperaktiv und verzogen. Entweder keine oder falsche Autorität und Werte!!!

  • Bei den heutigen verzogenen Blagen hilft wie schon gesagt oftmals keine Maßnahme wie Fernseh- oder Internetverbot.


    Da geht es auch um Respekt, und wenn man den nicht hat, weil man in einem abgefucktem Elternhaus oder Umfeld aufgewachsen ist, dann bringen solche Sanktionen rein garnichts.


    Und wenn es heisst "Dann gibts halt einen hintern Nacken" heisst das ja nicht, dass man seine Blagen mit nem Gürtel oder Kochlöffel verwemmst.


    Ich hatte ne gute Kindheit und habe nie eine geschmiert bekommen, obwohl es sicher nicht schädlich ist, wenn man zum 38x nen Kaugummiautomaten aufbricht oder im Tante Emma Laden Kippen klaut. Was bringt da ein Tag Stubenarrest oder Fernsehverbot wenn sich die Blagen im Gegenzug sagen "Mir doch latte, dafür habe ich für die nächsten 2 Wochen Kippen geklaut und von der Rente von der Omma, die ich am Geldautomaten umgeklatscht und ausgeraubt habe kaufe ich mir erstmal neue Airmaxx und bin dann wieder der Coolste."

  • Stubenarrest? Das Kind einsperren ist also moralisch eher zu vertreten als was auf die Finger oder den Hintern...? Glückwunsch! :thumbsup:


    Wenn du der Meinung bist, die beste Lösung ist dem Kind eine zu kleben, gut deine Meinung. Das du meinen Ausführungen nicht folgen kannst, sieht man daran, dass du bei meinen Beispuielen nicht von hier bis dort denken kannst (Beispiel Weihnachten, Geb. Tag, alternativ Kirmes, Freizeitbad). Vermutlich hast du dich mit dem Thema auch noch nicht auseinander gesetzt, weil es dich nicht betrifft. Daher ist meine Diskussion mit dir an dieser Stelle beendet. :wink: 
    ----------------------------
    @ Herr Nilsson
    Denke bei dem oben genannten Jungen läuft es doch zuhause eh so: Vattern und Muttern beziehen Hartz 4, er säuft (oder beide) und wenn er so richtig besoffen ist, vermöbelt er die Frau und Kinder. Muss nicht, ist aber oft so. Dem Kind wird also gezeigt, aha, wenn ein Problem auftaucht, hau demjenigen ordentlich eins auf die Fresse.


    Und das unterscheidet uns doch schon ganz stark von den obigen Eltern. Ich arbeite oft 7 Tage die Woche, meine Frau wird nach der Babypause auch wieder arbeiten.Wir versuchen den Kindern zu zeigen was Werte sind, das man für Geld arbeiten muss und das etwas aus unseren Kindern wird. Wir fördern unsere Kinder, soweit es uns möglich ist. meine Tochter kann bis 20 zählen und ihren Namen schreiben. Klar kann sie auch auf die schiefe Bahn geraten, aber die Wahrscheinlichkeit ist geringer als bei Familie Flodder.

  • Super-Nanny im Zusammenhang mit Erziehung, dass nenne ich Blauäugig! ;)


    Was wenn in dem Beispiel mit dem Kind, dass sein Mutter beschimpft, die erste Watschen nicht den gewünschten Erfolg erbringt?
    Weiter schlagen, bis es aufhört?


    Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, kann ich nicht behaupten das diese Art der Erziehung viel Erfolg hatte. Es lief eher darauf hinaus,
    das ich versucht habe mich geschickter zu Verhalten, wenn ich Blödsinn gemacht habe! Ich hätte eher gelogen, als das Risiko einzugehen eine Tracht Prügel zu beziehen!
    Mich haben solche Erlebnisse zu einem Menschen gemacht, der seine Kinder niemals geschlagen hat und dies auch nicht könnte! Ich käme aber auch nicht auf die Idee
    meinen Eltern Vorwürfe zu machen. Im übrigen war es in meiner Kindheit und Jugend durchaus noch üblich, das körperliche und seelische Gewalt auch von Erzieherinnen, damals hießen diese
    noch Kindergärtnerinnen und von Lehrern ausging!


    Das Kinder Grenzen benötigen, kann nicht bedeuten, das Erwachsene, ihre Autorität mit Gewalt demonstrieren und das auch noch damit Rechtfertigen, dass Kinder anders nicht lernen!
    Kinder benötigen jemanden der ihnen ein Vorbild ist und die Regeln der Gesellschaft vorlebt und ihnen angemessen Grenzen aufzeigt! Kinder brauchen Grenzen und testen diese auch aus,
    also muss ich sie führen und sie auch eigene Erfahrungen machen lassen!

    99,98% aller Motorradfahrer überleben jährlich, 99,2% aller Motorradfahrer verletzten sich NICHT!