10. Spieltag: Hühnerhaufen - Eisbären

      10. Spieltag: Hühnerhaufen - Eisbären

      Ich würde es mal so versuchen (dazu ein offensives 2-1-2 Fore-Checking System)

      Combs – Down – Florek
      Salmonson – Turnbull – Brown
      Friedrich – Jaspers – Blank
      Bassen – Weidner – Shevyrin

      Larsson, Eklund
      Fischer, Bonsaksen
      Martinovic, Schmidt
      Orendorz (aber auf der Bank – evtl. für Fischer, falls dessen Schulter nicht hält)

      Trotz der Ausfälle wären das immerhin 4 Reihen, wobei der Spielertyp Costello schon fehlt.


      Im Powerplay würde ich mal folgende Formationen versuchen:

      Combs – Jaspers – Florek; Larrson, Schmidt
      Down - Turnbull – Brown; Fischer, Bonsaksen


      Wären jeweils ein Links- und ein Rechtsschütze an der Blauen Linie die bereits gezeigt haben, dass sie offensiv was bewirken können.

      Viel wichtiger wäre mir aber, dass endlich mal wieder auf Körper gegangen wird (hier vor allem von Florek, Brown, Turnbull, Salmonsson, Jaspers Shevyrin, Bassen, Friedrich, Bonsaksen und Martinovic) und nicht nur unmotiviert über die Bande aus dem eigenen Drittel „gebolzt“ wird. Da sind in der Verteidigung richtig gute Passspieler, die können doch nicht verlernt haben nen ordentlichen Puck zu spielen…

      Und die Jungs vorne haben Energie (vielleicht nicht so die technischen Fertigkeiten), also bitte lasst sie diese auch nutzen – anders wird das nichts!
      Jeder sollte vor dem Posten genau überlegen, ob der Welt etwas Essenzielles fehlt, sollte das Posting nicht abgeschickt werden.
      Problem Nr. 1, 2 und 3 nur kurz!

      Weder werden wir (1) forechecken und (2) länger als ein Drittel mit vier Reihen spielen noch werden wir (3) auf den Körper gehen dürfen, ausser die Jungs wollen radeln.

      Allein schon diese drei Grundsätzlichkeiten vermiesen mir beim Schreiben das Wochenende in advance :thumbdown:
      Oval Office, Oval Office, ha ha haaa.
      Anbei schon mal der Blanko-Spielbericht für morgen. Kann mit nur wenigen Änderungen auch für die kommenden Heimspiele unter Pasanen verwendet werden.

      4. Heimniederlage im 4. Heimspiel
      Iserlohn Roosters –Berlin 1: (hier eine Zahl eintragen, die min. 4 Tore höher ist als auf Iserlohner Seite)
      Iserlohn – Die Iserlohn Roosters warten weiterhin auf den ersten Heimsieg. Nach der deutlichen Derby-Niederlage am vergangenen Sonntag musste sich das Team von Jari Pasanen erneut am Seilersee geschlagen geben. Mit 1: (hier die min. 4 Tore höhere Zahl eintragen) verloren die Sauerländer ihr 4. Heimspiel gegen den Rekordmeister* aus Berlin.

      Auch das vierte Heimspiel der Saison begann mit einem Rückschlag für die Sauerländer, die weiterhin auf die noch länger ausfallenden Dahm und Costello verzichten mussten. Zwar besaßen die Blau-Weißen nach 15 Sekunden durch (hier entsprechend harmlosen Unglücksraben eintragen) die erste gute Gelegenheit der Partie, der frühe Treffer fiel jedoch auf der anderen Seite: (hier sträflich freistehenden Berliner Angreifer eintragen) wurde am linken Pfosten ungedeckt sich selbst überlassen und erzielte das 0:1 (hier Spielminute <4 eintragen). Wie schon gegen Schwenningen, München und Düsseldorf kassierte man also ein Gegentor in den ersten vier Minuten eines Heimspiels. Und weil die Iserlohn Roosters nicht aus ihrem ersten Fehler gelernt hatten, konnte (hier sträflich freistehenden Berliner Angreifer eintragen) (XX) Sekunden später ein Zuspiel von (hier ungestörten Passgeber eintragen) auf die lange Ecke zum 0:2 verwerten. Nicht viel schwerer hatte es (hier den Berliner Spieler ohne bisheriges Saisontor eintragen) beim 0:3, als die Hintermannschaft der Gastgeber nur den Blick für den scheibenführenden Spieler hatten und den Torschützen zu seinem ersten DEL-Treffer einluden (hier Spielminute eintragen). Matthias Lange, war bei allen Toren machtlos.
      Abermals tauchte (hier verdutzten Berliner Spieler eintragen, der sich wundert dass er auch im zweiten Drittel noch so frei agieren kann eintragen) frei vor dem Iserlohner Gehäuse auf und tunnelte den Iserlohner Schlussmann zum 0:4 (hier Spielminute ergänzen). Von einer überzeugenden Defensivleistung war auch weiterhin nichts zu sehen. Die Partie plätscherte in der Folgezeit vor sich hin, die Iserlohner wirkten wie geschockt.
      Ein wenig Hoffnung keimte zu Beginn des Schlussabschnitts auf: Lediglich (XX) Sekunden benötigten die Iserlohn Roosters für den Anschlusstreffer zum 1:4 durch (hier Zufallstorschützen eintragen) (XX. Spielminute).Das letzte Drittel schien in der Folgezeit einen ähnlichen Verlauf zu nehmen wie gegen München. Die Sauerländer erspielten sich nun einige hochkarätige Torgelegenheiten. Innerhalb eines Überzahlspiels (hier Spielminute eintragen) traf (hier Iserlohner Spieler eintragen) zunächst den Pfosten, kurz darauf vergab (hier Iserlohner Spieler eintragen). Spätestens aber (hier Iserlohner Spieler eintragen). hätte ob eines leeren Tores einnetzen müssen, doch der Stürmer zielte zu hoch, sodass die Gäste den Druck der Gastgeber mit einem blauen Auge überstehen konnten.

      (Hier bitte alle weiteren Gegentreffer mit Spielminute auflisten , inkl. Berliner Torschützen und Vorlagengeber , bitte auch Iserlohner Statisten nennen(im Zweifelsfalle Orendorz))

      Als die Partie schon lange entschieden war, durfte (hier Berliner Spieler eintragen) in Überzahl den Schlusspunkt setzen (bitte Spielminute eintragen). Die Iserlohn Roosters warten nach 4 Heimspielen also weiterhin auf den ersten Erfolg am Seilersee.


      *(kann auch gegen ähnlichen anerkennenden Zusatz ausgetauscht werden, der ausdrückt, dass der Gegner schließlich nicht irgendwer war)

      Siggi Suttner schrieb:

      Mich würde noch das Trainer Statement interessieren.

      Hier ist der Bausatz noch flexibler.
      Bau Dir 2-3 Sätze aus „Pech beim Abschluss“, „Verletzungspech“ „kleine Fehler abstellen“ und “ gutem Weg“.
      Fertig!


      Die einzige Unbekannte ist die Reaktion der Fans, Emmi. :dontknow:
      Bereits am Sonntag hat es ja wohl schon einzelne Versuche gegeben, mit „Wir haben die Schnauze voll“ o.ä.
      "Nun hat das Engagement also doch noch geklappt. Eklund selbst freut sich auf seine Zeit am Seilersee. Aus seinem neuen Team kennt er bislang noch keinen Spieler und hat auch bis auf wenige Spiele gegen deutsche Champions League Teilnehmer wenig Erfahrungen mit DEL-Teams.

      Trainer Jari Pasanen hat ihn aber schon mit dem Defensivsystem der Sauerländer vertraut gemacht. Seinen Einstand wird er voraussichtlich an der Seite seines Landsmanns Johan Larsson geben. Der wird ihm sicherlich auch einige Tipps über Liga und Umfeld geben können"

      ​Scheiße, kann der Finne nicht mal die Klappe halten!!!!

      Quelle: Eiskockeymagazin
      =O

      WillGrigg schrieb:

      "Nun hat das Engagement also doch noch geklappt. Eklund selbst freut sich auf seine Zeit am Seilersee. Aus seinem neuen Team kennt er bislang noch keinen Spieler und hat auch bis auf wenige Spiele gegen deutsche Champions League Teilnehmer wenig Erfahrungen mit DEL-Teams.

      Trainer Jari Pasanen hat ihn aber schon mit dem Defensivsystem der Sauerländer vertraut gemacht. Seinen Einstand wird er voraussichtlich an der Seite seines Landsmanns Johan Larsson geben. Der wird ihm sicherlich auch einige Tipps über Liga und Umfeld geben können"

      Scheiße, kann der Finne nicht mal die Klappe halten!!!!

      Quelle: Eiskockeymagazin


      Noch nicht für uns gespielt und schon infiziert.