Geschenk von Unbekannt - wie damit umgehen?

      Geschenk von Unbekannt - wie damit umgehen?

      Hallo zusammen,

      ich bräuchte mal ein paar Meinungen zu einem "Problem", vor dem ich derzeit stehe. Ich habe ein Amazon-Päckchen mit einem Buch erhalten, welches über meinen Mädchen-Namen bestellt und an mich geliefert wurde. Problem: Ich habe dieses Buch nie bestellt. Ein Anruf bei Amazon ergab, dass dieses Buch wohl von einem Dritten bezahlt wurde, es quasi ein Geschenk sei, es aber über meinen Namen bestellt wurde. Näheres dürfe man mir aus Datenschutzgründen nicht sagen.

      "Lustigerweise" habe ich bereits im letzten Januar ein Päckchen von Unbekannt mit einem Päckchen erhalten. Da stand zwar ein Absender drauf (den ich ebenfalls nicht kannte), ich hab auch versucht die Person damals zu kontaktieren, bekam jedoch nie eine Rückmeldung. Das Päckchen steht noch hier bei mir.

      Mir geht jetzt ein wenig die Muffe, da wohl offenbar jemand über meinen (alten) Namen Bestellungen tätigen kann, ich aber darüber keine Auskunft kriege. Ich muss dazu sagen, dass vor 10 Jahren schon mal jemand Bestellungen über meinen Namen getätigt hat, diese nie bezahlt wurden und ich irgendwann Post von Inkasso bekam und keine Ahnung von irgendwas hatte.

      Was würdet ihr nun an meiner Stelle tun? Ich plane zur Polizei zu gehen. Oder ist das überreagiert? Amazon sagte mir, gegenüber der Polizei könnten sie nähere Auskünfte machen, mir dürfen sie jedoch nichts sagen.

      Danke vorab für Eure Meinungen...
      Das kann derjenige doch nur über sein Amazonkonto bestellt haben, und als Geschenk rausgesendet haben. Über deinen Namen, da müsste er oder sie ja deine Logindaten wissen. Oder über eine Wunschliste...falls du so eine hast. Wenn jemand deinen Alten Namen kennt, kann es über sein Konto natürlich alles bestellen und an dich liefern lassen. Aber über dein Konto....kann er nicht bestellen, und normalerweise wird Amazon da sehr schnell drauf aufmerksam und würde das auch unterbinden. Solange er also auf seine Rechnung Dinge bestellt und sie an dich senden lässt, ist zumindest die Gefahr eines finanziellen Schadens gering.
      Das es unheimlich ist, von Unbekannten Päckchen zu erhalten, ist allerdings die andere Sache. Ich würde noch mal abwarten, ob das noch häufiger passiert. Und wenn es sich um ein normales Buch handelt, erst einmal abwarten. Wenn es sich allerdings um ein Buch handelt, über Mord,Totschlag oder sonstwas, würde ich schon die Polizei einbeziehen.

      Ob jemand über deine Amazonseite Sachen bezieht, merkst du in übrigen auch daran, das dir Dinge angezeigt werden, welche du nie angeschaut hast. Also z.B. unter "ähnliche Produkte wie sie sich angesehen haben". Sollten da Sachen auftauchen, welche du dir nicht in ähnlicher Form angesehen hast, dannn würde ich mich mit Amazon in Kontakt setzen, dann ist wahrscheinlich dein Konto gehackt. Ich hatte es mal das ich auf einmal Motorradkombis angezeigt bekam, obwohl ich überhaupt kein Motorrad fahre. Da hat Amazon sehr schnell gehandelt, weil sie auch von Passwortdiebstahl ausgingen.
      Ducunt fata volentem, nolentem trahunt
      Der so genannte "Identitätsdiebstahl" kann recht unangenehme Folgen haben. Somit ist die Polizei sicher der richtige Ansprechpartner.

      Denkbar wäre nämlich folgende Variante: 1. Bestellung bezahlt an deine Adresse (ein Buch), 2. Bestellung auf Rechnung an deine Adresse (iphone, ipad, etc.) und dann "Oh, hallo Herr DHL-Mann, ist das die 10 Uhr Lieferung von Amazon auf die ich so dringend warte? DAAAANKE!"

      Wäre möglich, dass die erste Lieferung nur ein Testlauf war, um zu sehen ob du zu bestimmten Zeiten zuhause bist.

      Vielleicht hast du auch nur einen unbekannten Verehrer... Magst du das Buch / den Autor? Hast du jemandem gegenüber mal erwähnt, dass du sowas gerne liest?

      Ich wäre skeptisch und würde zu den Blauen gehen.
      "Das ist so im Universum: Jede Wirkung muss eine Ursache haben. Ich habe mich schon darüber beschwert, aber..."
      Von der finanziellen Seite wäre ich da ziemlich entspannt. Wenn er irgendwann mal was auf deinen Namen bestellt, kommt die Rechnung ja bei dir an. Dann kannst du das betreffende Unternehmen kontaktieren und klarstellen, dass du nichts bestellt hast. Dann sollen die dir erstmal nachweisen, dass du das bestellt hast.

      Identitätsdiebstahl ist natürlich eine große Gefahr. Aber wieso sollte derjenige, der so etwas vorhat, erstmal dir ein Geschenk schicken? Und warum unter deinem Mädchennamen?

      Unabhängig davon wäre ich auch beunruhigt, wenn mir wer unbekanntes Päckchen schicken würde. Konsequenz wäre, nur Pakete von bekannten Absendern anzunehmen und von Online-Händlern nur wenn ich dort auch bestellt habe.
      Mein Konto bei Amazon wurde dafür nicht genutzt, dieses ist völlig sauber. Es wurde hierzu wohl ein zweites Konto unter meinem Mädchen-Namen errichtet.

      Auch ist das Buch überhaupt nicht auf meiner Interessensliste, beinhaltet aber auch keine Drohung. Es ist eher schwer verdauliche Lektüre (Reklam-Heftchen). Was mir nur Sorgen macht, ist dass das Buch sehr sehr günstig war (4,40 Euro), so dass meine Gedanken auch eher in Richtung Probekauf gehen. Was mir nur einfach nicht in den Kopf will, ist, dass dazu mein Mädchenname und meine korrekte Adresse genutzt wurde, die Lieferung auch an mich ging und die Bestellung über ein fremdes Konto bezahlt wurde.

      Letztlich werde ich wohl morgen früh zur Polizei gehen. So oder so wurde mein Name und meine Adresse von einem fremden Dritten für einen Kauf genutzt von dem ich nichts wusste. Grund genug für mich, hier Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten. Da Amazon mir ggü. auch erwähnt hat, Sie würden der Polizei mehr Informationen geben als mir, kann ich ja zumindest darauf hoffen, etwas mehr Licht in die Angelegenheit zu bekommen.

      Trotzdem: Ruhig schlafen lässt mich das ganz und gar nicht...
      Ich hab Amazon nun zum zweiten Mal angerufen und diesmal hatte ich wohl auch eine kompetentere Dame am Apparat. Man hat das besagte Konto jetzt sperren lassen und den Herrn (es scheint wohl ein männlicher Mitmensch zu sein, sie hat sich da ein wenig verplappert und direkt in "Er, Sie, Es" korrigiert) angeschrieben mit der Bitte um Stellungnahme. Solange er den Vorgang nicht erklären kann, bleibt alles gesperrt. Alles andere regelt morgen hoffentlich die Polizei.
      Ich verstehe dann nur nicht, warum derjenige seine eigene Bankverbindung angibt. Dadurch ist ja eine Identifizierbarkeit gegeben, selbst wenn dann später auf Rechnung bestellt wird. Der Gang zur Polizei dürfte auf jedenfall der richtige sein.

      Ich möchte aber einmal wegen der angeschauten Dinge nachfragen. Den W-Lan Zugang bei uns benutzen meine Freundin und ich. Wertet Amazon die Dinge aus die über unseren Zugang angeschaut werden? Ich wundere mich in letzter Zeit dann doch des Öfteren das mir Nähzeug angezeigt wird...
      Also mir wurde gesagt, das die Dinge welche angezeigt werden PC gebunden sind, da dort spezifische Cookies abgelegt werden.Scheint auch so zu sein, da mir auf dem Ipad andere Sachen angezeigt werden als auf dem PC. Daher war man sofort hellwach als ich das schilderte, das ich Motorrad Kombis angezeigt bekomme, obwohl ich mir nie sowas angeschaut habe. Dann folgt ein recht komplexes Verfahren zu einer neuen Passwortvergabe.

      Ich würd da an deiner Stelle mal nachfragen.
      Ducunt fata volentem, nolentem trahunt
      Also mir ist bekannt, daß ausser über den Anmeldenamen auch mit Hilfe von Cookies Artikel vorgeschlagen werden. Vorstellbar ist natürlich auch über IP-Adressen, was ja nicht unmöglich ist.
      Der frühe Vogel kann mich

      Warnhinweis: Meine Beiträge können öfter mal ironisch und sarkastisch sein und sind nicht für jeden geistigen Horizont geeignet. Lesen auf eigene Gefahr.
      Ich habe schon länger nichts mehr auf Rechnung bezahlt bei Amazon, aber kann man nicht nur die Artikel auch dorthin versenden, wo auch die Rechnung hingeht? Damit sichern die sich und den Kunden doch vor Betrug ab. Bei Lastschrift etc. ist es denen ja dann erstmal egal, das Gelb haben sie ja dann ;)
      Ja bin ich denn bekloppt?! :bekloppt:
      Wenn ich auf Rechnung kaufen möchte, steht bei der Auswahl der Lieferadresse unter meiner Hauptadresse "Dies ist die Adresse, die Sie wählen müssen, wenn Sie auf Rechnung bezahlen möchten". Vermutlich liegt das ja auch an den unterschiedlichen Gesetzgebungen, in den USA ist das ja alles unbürokratischer und damit auch betrugsanfälliger.

      Aber da ich bei eBay auch bereits zu einem Identitätsdiebstahlopfer geworden bin (Jemand wollte Schuhe in meinem Namen verkaufen und das Geld vorab einkassieren. Der Käufer ist bei 200€-Schuhen aber vorsichtig gewesen und hat bei mir angerufen (Die Rufnummer war im Internet unter meinem Namen zu finden, weil mein damaliger Verein diese einfach mal auf die Homepage gestellt hat...) und es hat sich herausgestellt, dass ich gar keine Schuhe zum Verkauf habe. Polizeiverfahren wurde nach 2 Wochen eingestellt, da der Verbrecher angeblich nicht nachzuverfolgen ist wegen Datenschutzgründen. Aber wehe, ich hätte mich gegen die Produzentenlobby gestellt und einen Film heruntergeladen, da wär der Datenschutz schnell Essig und meine IP-Adresse bei denen auf dem Tisch...), wäre ich durch die Vorgeschichte eh viel hellhöriger, was die Situation des Ausgangsposts hier angeht. Daher würde ich den Gang zur Polizei und die Meldung bei Amazon vorschlagen, um im Fall der Falle schon belegt zu haben, dass man zumindest Einspruch erhoben hat...
      Ja bin ich denn bekloppt?! :bekloppt:
      Wie gesagt, das Amazon-Konto des Fremden wurde bereits gestern gesperrt. Die Polizei hat die Anzeige heute vormittag dann auch aufgenommen und wird nun ermitteln. Man sagte mir, dass man mich nicht darüber informieren wird, wer das Konto nun letztendlich eingerichtet hat. Ich werde dennoch auf Anraten des Polizisten in zwei Wochen noch mal anrufen und versuchen dem Sachbearbeiter den Ermittlungsstand zu entlocken. Letztlich habe ich nun alles gemacht, was mich selbst schützt. Schön und ein Plus wäre es, wenn jetzt auch noch die Fragezeichen auf meiner Stirn verschwinden würden.

      moria1981 schrieb:

      Wie gesagt, das Amazon-Konto des Fremden wurde bereits gestern gesperrt. Die Polizei hat die Anzeige heute vormittag dann auch aufgenommen und wird nun ermitteln. Man sagte mir, dass man mich nicht darüber informieren wird, wer das Konto nun letztendlich eingerichtet hat. Ich werde dennoch auf Anraten des Polizisten in zwei Wochen noch mal anrufen und versuchen dem Sachbearbeiter den Ermittlungsstand zu entlocken. Letztlich habe ich nun alles gemacht, was mich selbst schützt. Schön und ein Plus wäre es, wenn jetzt auch noch die Fragezeichen auf meiner Stirn verschwinden würden.

      Ein Anwalt würde dir da weiter helfen, denke ich!
      99,98% aller Motorradfahrer überleben jährlich, 99,2% aller Motorradfahrer verletzten sich NICHT!